Über die Referenten

Constantin Ilie Aprodu

Generalsekretär Ministerium für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung

Dr. Martin Bach

Justus-Liebig-Universität Gießen

Andy Becht

Geboren in Landau/Pfalz (1974) lebt Andy Becht heute mit seiner Frau und drei Söhnen in Bellheim. Nach dem Abitur führte seine berufliche Entwicklung über die Ausbildung am Guitar Institute of Technology in Los Angeles (Hollywood/Kalifornien/USA), über das Studium der Rechts- und Staatswissenschaften mit 1.und 2. juristischem Staatsexamen zunächst zur Zulassung als Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht.

In diesem Bereich arbeitete der auch kommunalpolitisch tätige Liebhaber Pfälzer Lebens- und Genussweisen und Erfinder einer eigenen Chili-Sauce als Anwalt bis zu seiner Vereidigung als Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz im Jahre 2016.

Seine Liebe zur Musik mit Live-Auftritten in verschiedenen lokalen und regionalen Bands kann Andy Becht seither etwas weniger ausleben - entschädigt wird der Staatssekretär aber durch die berufsbedingten vielfältigen Kontakte zu rheinland-pfälzischen Weinmachern und deren Produkte.

Manuel Becker

Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg

Luca Bein

Luca P.J. Bein, 1953 in Basel geboren, lebt heute zusammen mit seiner Frau Ingrid als Kleinwinzer in Stellenbosch, Südafrika. Ursprünglich promovierte Doktoren der Veterinärmedizin in der Schweiz, erwarben sie 1993 während einem Aufenthalt in Südafrika ein Stück Land inmitten des schönen Weingebietes von Stellenbosch. Als passionierte Weinliebhaber errichteten sie bald darauf Haus und Weinberg, und zogen schliesslich 1999 ganz nach Stellenbosch, wo sie heute erfolgreich ihre eigenen Weine produzieren, mit exklusiver Spezialisierung auf Merlot. Das nötige Wissen dazu erwarben sie sich in einem vierjährigen Zweitstudium an der renommierten Universität Stellenbosch, wo sie 2002 mit einem B.Sc. in Weinbau und Oenologie abschlossen.

Björn Bittner

BJR Le Bouquet

Prof. Dr.-Ing. Stefan Böttinger

Universität Hohenheim

Khalil Bou Nader

Hochschule Geisenheim University

Melanie Brandt

Hochschule Geisenheim University

Dipl. Ing. Johannes Burkert

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau - LWG

Zu meinem beruflichen Werdegang:

  • 1999-2000: Praktikum in fränkischem VDP-Weingut
  • 2000-2004: Studium für Weinbau und Oenologie an der FH Geisenheim
  • 2003: ½ Jahr Auslandpraktikum in Healdsburgh, Kalifornien
  • 2004-2005: Angestellter in fränkischem VDP-Weingut
  • 2005-2007: Oenologische Beratung (Weinlabor) in der Pfalz
  • Seit 2007: LWG Veitshöchheim

Zu meinem Unternehmen, Institut, etc.: 

  • Dienstleister für die fränkische Weinwirtschaft
  • Praxisorientierte Forschung
  • Beratung und Förderung
  • Weiterbildung

Zu meinem Tätigkeitsfeld: 

  • Unterricht an Fach- und Technikerschule Versuchsplanung, -durchführung und -auswertung
  • Öffentlichkeitsarbeit (Publikationen, Vorträge, Erwachsenenbildung)
  • Mitwirken in verschiedenen Gremien der Weinwirtschaft
  • Verantwortlich für die Weinbereitung an der LWG

André Caissie

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Prof. Dr. Monika Christmann

Internationale Organistation für Rebe und Wein (OIV)

Steffen Christmann

Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter

Gabriel Csicsai

Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft in der Slowakei

Ralph Dejas

Geschäftsführer, ECOVIN Bundesverband Ökologischer Weinbau e.V.

Carlo De lure

Geboren in Ortona (Chieti, Italien) in 1953, Herr Carlo De Iure kann auf eine lange und erfolgreiche Karriere im regionalen Genossenschaftssektor zurückblicken.

Präsident der Cantina San Zefferino (Winzergenossenschaft in der Provinz von Chieti, mit über 400 Mitgliedern) seit 1991, ist er zudem Board Advisor des Consorzio di Tutela Vini d’Abruzzo (Regionales Konsortium zur Sicherung der Weine aus der Region Abruzzo). In 2018, wurde er zum Präsident der VIN.CO – Vino Cooperativo Abruzzo und zum Präsident der Confcooperative FedAgriPesca Abruzzo (regionaler Ableger der Nationalen Genossenschaft zur Sicherung der Landwirtschaft und der Fischerei) ernannt.

Prof. Dr.-Ing. habil. Antonio Delgado

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Reiner Doluschitz

Prof. Dr. Reiner Doluschitz ist Leiter des Fachgebiets Agrarinformatik und Unternehmensführung im Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre und Geschäftsführender Direktor desselben. Er ist zudem Geschäftsführender Direktor der Forschungsstelle für Genossenschaftswesen der Universität Hohenheim. Seit 2014 war er Stellv. Direktor und seit 01. Oktober 2017 ist er Direktor des vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderten Food Security Centers (FSC) der Universität Hohenheim. Seit 2016 ist er als 2. Prodekan auch Mitglied des Fakultätsvorstands der Fakultät Agrarwissenschaften der Universität. Nach einem Studium der Allgemeinen Agrarwissenschaften sowie der Tätigkeit als wissenschaftlicher Angestellter und Hochschulassistent bzw. Hochschuldozent an der Universität Hohenheim sowie einer Professur für Landwirtschaftliche Betriebslehre an der Fachhochschule Neubrandenburg wurde er 1995 Professor an der Universität Hohenheim.

Prof. Dr. Marc Dreßler

Hochschule Ludwigsburg + Weincampus Neustadt


Prof. Dr. Marc Dreßler is professor for business administration and entrepreneurship at University of Ludwigshafen. He heads the MBA wine, sutainability & sales and is vital member of the “Wine-Campus”, a research and educational institution focused on viticulture, enology, and entrepreneurship in the wine business. His scientific focus is on strategy, organization, and innovation. Marc profits of a longstanding practical experience as consultant and entrepreneur. 

 

Prof. Dreßler started his professional career in banking followed by internationally reputed management consultancies. He established his own consultancy which became integral part of an international top-management consulting boutique with Marc as one of the four global senior partners leading the company. Alongside his professional career, he taught and researched at diverse universities in North America and Europe. Marc is member of several editorial boards of scientific journals, delegate at the OIV for the German wine market, and he is integrated in the global research community on wine and business. 

Prof. Dr. Dominik Durner

Weincampus Neustadt; Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz

Dr. Henning Ehlers

Juliane Eller

Juwel Weine GmbH

Die damals 23-jährige Juliane Eller wollte 2013 nicht einfach im elterlichen Betrieb mitarbeiten, sondern selbst gestalten. Nach ihren Praktika sowie ihrem Studium in Geisenheim fasste sie einen Entschluss: Sie möchte Unikate produzieren, denn diese sind einzigartig in Art und Charakter! Weine, die kompromisslos erzeugt sind und eindeutig zu ihrer Herkunft stehen. Juliane Eller stieß dabei nicht nur auf das Verständnis ihrer Eltern Thomas und Ingrid Eller, sondern diese übergaben ihr nach 29 Jahren auch die volle Verantwortung für das Familienweingut. Natürlich unterstützen sie die Tochter weiterhin tatkräftig. Ihren ersten Jahrgang 2013 hat sie unter dem Namen JUWEL Weine ausgebaut, und sie nennt ihr Weingut heute ebenso. Es ist eine Kombination aus ihrem Vornamen JUliane, ihrem Nachnamen ELler und dem W für Weine. Doch Juliane Eller hat mehr verändert als nur den Namen des Familienweinguts. Von nun an wird per Hand gelesen, aus 25 Rebsorten wurden fünf und die Flächen werden nach und nach auf ökologische Bewirtschaftung umgestellt. Auf Weinlagen im rheinhessischen Alsheim, Gimbsheim und Guntersblum wachsen ihre Weine auf rund 20 Hektar, die von Lösslehm, Kalk und Tonmergel geprägten Böden sind. Es sind trockene Weine aus Burgunderrebsorten sowie aus Riesling und Silvaner, deren jeweilige Typizität sie deutlich herausarbeiten möchte.Juliane Eller ist sehr stolz, nun mit ihrem 4. Jahrgang die 2. Traube im Gault Millau erhalten zu haben. Es ist der beste Beweis dafür, dass sich die mühevolle und hingebungsvolle Arbeit im Weinberg auszahlt.

Dirk Feise

Geoinformationsdienst GmbH

Kurt Feiler

Weingut Feiler-Artinger, Österreich

Kurt Feiler führt mit seiner Frau Katrin das Weingut Feiler-Artinger in Rust, Burgenland. 28.5 ha Weinberge, gelegen in den besten Ruster Rieden rund um die historische Freistadt, werden seit 2008 nach Respekt-BIO-DYN Richtlinien bewirtschaftet. Das Weingut zählt seit Jahrzehnten zur österreichischen und internationalen Spitze. Besonders ist, dass die ganze Palette der sog. „Ruster Trilogie“ – trocken Weiß, Rot und Edelsüß (Ruster Ausbruch) – in top Qualität angeboten wird.

Dr. Zsolt Feldman

Staatssekretär für Landwirtschaft im Ministerium für Ländliche Entwicklung in Ungarn

Johannes Finze

EUVINO GmbH

Prof. Dr. Ulrich Fischer

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz

Prof. Dr. Fleuchaus

Hochschule Heilbronn

Dr. Kerstin Fröhle

Bodensee-Stiftung

Dr. Kerstin Fröhle is biologist and works for the Lake Constance Foundation, a project-oriented nature protection organization. Ms. Fröhle advocates for the promotion and conservation of biodiversity. The main focus of her work is to raise awareness on the issue of biodiversity loss in the business and agricultural sector, and to identify and minimize possible impacts on biodiversity. Ms Fröhle started to work in the wine sector several years ago as she was involved in project to analyze ECOVIN wine-growers regarding chances and risks in the matter of biodiversity. Since 2015 Ms Fröhle coordinates the Erasmus funded project “European partnership for biodiversity protection in viticulture” which aims at adapting vine-growing practices to protect, enhance and promote biodiversity in vineyards and beyond, through the development of analysis modules and trainings around Germany, Turkey, Portugal and Spain. Ms Fröhle also works for the initiative “Integration of biodiversity criteria in standards and labels of the food industry”.

Hans-Joachim Fuchtel

Parlamentarischer Staatssekretär Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Manon Garcia

Inno'Vin Bordeaux, Frankreich

Dr. sc. agr. Nicola Gindele

Universität Hohenheim

Im Anschluss an ihr Bachelorstudium der Agrarwissenschaften und den Masterabschluss Agribusiness an der Universität Hohenheim hat Nicola Gindele im Jahr 2012 mit ihrer Promotion an der Forschungsstelle für Genossenschaftswesen begonnen. 2016 hat sie die Promotion zum Thema Wandel des Unternehmertums in der Landwirtschaft abgeschlossen. Im Anschluss hieran war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre tätig. Aktuell ist sie die Geschäftsführerin der Forschungsstelle für Genossenschaftswesen an der Universität Hohenheim.

Josy Gloden

Aktuelle Position: Präsident des Verwaltungsrates von Domaines Vinsmoselle


Beruflicher Werdegang: Nach seinem Abitur hat Herr Gloden 12 Monate Praktitas in den bekannten Betrieben wie Domaine Zind-Humbrecht im Alsas und bei Domaines Vinsmoselle in Luxemburg absolviert. Anschließend hat Herr Gloden in Geisenheim Weinbau und Oenologie studiert. Während seines Studiums absolvierte er längere Aufenthalte in Australien, Südafrika und in Kolumbien.

Nach seinen Studien ist er in den elterlichen Betrieb eingestiegen, den er dann im Jahr 2000 von seinen Eltern übernommen hat. Ganz aktiv war er auch in jüngeren Jahren in den Jungwinzern. Seit 2003 ist er aktives Mitglied im Verwaltungsrat von Domaines Vinsmoselle und seit Juni 2017 Präsident des Verwaltungsrates von Domaines Vinsmoselle. 

Patricia Golombeck

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

António Graça

Sogrape Vinhos, Portugal

Antonio Graça is Director of Research and Development at Sogrape Vinhos SA. He holds a MSc. degree in Enology from UTAD university and lectures for courses and master classes in several universities around the world. Between 2003 and 2014, he represented Sogrape in the board of ADVID - Association for the Development of Douro Viticulture and in 2009 in the foundation of PORVID - Portuguese Association for Grapevine Diversity, being in its Board of Directors since.

He is a recognized viticulture expert with the OIV - International Association for Vine and Wine (Paris), and tasting judge for international wine contests such as the International Wine Challenge (London) and Mundus Vini (Neustadt).

Antonio has published several scientific works and is currently focusing on genetic resources conservation, climate change adaptation, resilience and precision management of production systems. He assisted CEEV - Comité des Entreprises Européennes de Vin in the creation of the first European research agenda for the wine industry, published as position paper in 2016.

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Johannes Grobeis

Reh Kendermann GmbH Weinkellerei

Prof. Dr. Manfred Großmann

Hochschule Geisenheim University

Christoph Hammel

Weingut Hammel

Katharina Hauck

Ausbildung:

  • Master of Arts Internationales Weinmarketing, FH Burgenland
  • Bachelor of Arts Weinbetriebswirtschaft, Hochschule Heilbronn, Schwerpunkt: Weinmarketing 
  • WSET Diploma, Deutsche Wein- und Sommelierschule Koblenz     
  • WSET Level 3 in Wines & Spirits, Hochschule Heilbronn                                                            

Berufserfahrung:

  • selbstständig, Von Und Zu Wein Marketing Beratung
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Doktorandin, Hochschule Geisenheim
  • Forschungsprojekt: Herausforderungen der Öko-Weinbranche - eine Analyse der Wertschöpfungskette von Öko-Wein in Deutschland 
  • Weitere Forschungsgebiete: Social Media, Sensorik     
  • PR- & Eventmanagerin, Weincampus Neustadt   
  • PR-Managerin, Wine & Partners, Wien             
  • Vinotheksleitung, Weingut Von Winning, Deidesheim               
  • Assistenz der Geschäftsführung und  Geschäftsführung, Hochschulfirma Perspektive Wein eG           

Nicolas von Haugwitz

Hawesko GmbH

Peter Hauk

Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR)

Dr. Klaus A. Hein

Promovierter Agrarökonom, Studium an der Universität Hohenheim

Aufgewachsen auf einem landwirtschaftlichen Gemischtbetrieb an der Obermosel mit Weinbau und Landwirtschaft

Herr Dr. Hein ist seit Februar 2017 im DMK Deutsches Milchkontor GmbH

Direktor Landwirtschaft und Geschäftsführer der Deutsches Milchkontor eG

Chief Agri Business and Member Affairs

 

Beruflicher Werdegang:

  • 2007 – 2016: Bereichsdirektor Beratung Ware und Dienstleistung, Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  • 2002 – 2007: NORDMLICH eG/AG, Verschiedene Funktionen, u.a. Assistent des Vorstandes, Management-Support sowie Regionalleitung / Mitgliedermanagement

Prof. Dr.-Ing. habil. Thomas Herlitzius

  • 2007 - heute: Technische Universität Dresden 

    • 2007 Professur für Agrarsystemtechnik 

  • 1992 - 2007: Deere & Company 

    • 2007 Habilitation 
    • 2006 Engineering Manager Mähdrescher, Mitglied der Geschäftsleitung 
    • 2005 Engineering Manager Mähdrescher 
    • 2004 Project Implementation Manager Mähdrescher 
    • 1999 Teamleader in der Mähdrescher Konstruktionsabteilung der John Deere Werke Zweibrücken 
    • 1997 Design Engineer im World Wide Development Center der John Deere Harvester Works in Moline, Illinois (USA) 
    • 1995 Promotion an der TU Dresden, Prozessanalyse und Möglichkeiten der Prozessführung am Beispiel eines Mähdreschers mit Tangentialdreschwerk 
    • 1992 Design Engineer in der Mähdrescher Konstruktionsabteilung der John Deere Werke Zweibrücken 

  • 1988 - 1992: Technische Universität Dresden

    • 1988 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Landtechnik

Dr. Daniel Heßdörfer

Bayrische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau - LWG

Adeline Hirschler

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Dr. Marcus Jansen

Leiter der biologischen Forschung und Entwicklung („Chief Scientist“) bei LemnaTec GmbH, Aachen; seit August 2014. Aufgaben: biologische Aspekte der Entwicklung von Technologie und Methodik, Forschungsprojekte mit externen Partnern, biologische Beratung im Verkauf und in der Kundenbetreuung

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungszentrum Jülich GmbH, Institut für Bio- und Geowissenschaften, IBG-2 Pflanzenwissenschaften, Juni 2007 bis Juli 2014. Aufgaben: Entwicklung von Phänotypisierungsmethoden und deren Anwendung in wissenschaftlichen Forschungsprojekten.

August 2007: Promotion zum Dr. rer. nat. an der RWTH Aachen, Magna cum laude, im Bereich Pflanzenphysiologie/Phytopathologie.

Dezember 2001: Diplom Biologie an der RWTH Aachen, mit Auszeichnung (Springorum Denkmünze)

Prof. Dr. Rainer Jung

Hochschule Geisenheim University

1995 – dato:

  • Wissenschaftler und stellvertretender Institutsleiter des Instituts für Oenologie der Hochschule Geisenheim University                
  • Lehrbeauftragter der Hochschule Geisenheim University / Hochschule RheinMain / Justus-Liebig-Universität Gießen in Bachelor- und Masterstudiengängen in den Fächern Sensorik, Weinbeurteilung, Önologie und Weinbereitung, Advanced Enology
  • Vorstandsmitglied im Ausschuss für Technik im Weinbau (ATW)
  • Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz
  • Wissenschaftlicher Leiter und Prüfbevollmächtigter der Bundesweinprämierung der DLG 

 Aktuelle Forschungsfelder:

  • Wein Sensorik, Food Pairing
  • Untersuchung alternativer Weinflaschenverschlüsse und Weinverpackungen
  • Sauerstoffmanagement in der Weinbereitung, Abfüllung und Lagerung
  • Einfluss der Transportbedingungen auf die sensorische und analytische Weinqualität
  • Monitoring der Umgebungsbedingungen beim Weintransport 

Prof. Dr. Claudia Kammann

Hochschule Geisenheim University

Prof. Dr. Randolf Kauer

Hochschule Geisenheim University, Zentrum für Wein- und Gartenbau, Institut für allgemeinen und ökologischen Weinbau

Atanas Karzachev

Kabinettchef des Ministeriums für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten

Dr. agr. Rainer Keicher

Hochschule Geisenheim University

Aron Kirschen

Lilienthal Digitaler-Weinbau GmbH 

  • 2009 - 2011 Angewandte Mathematik, HTWK Leipzig
  • 2012 - 2017 Wirtschaftsingenieurwesen, TU Dresden
  • 2015 - heute Lilienthal Digitaler-Weinbau GmbH

 

 

 

Alexia Klein

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Carolin Klöckner

Deutsche Weinkönigin

Bundesministerin Julia Klöckner

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Dr. Bastian Klohr

Weinbiet Manufaktur eG

Dr. Hermann Kolesch

Bayrische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau - LWG

Geboren 1954 im fränkischen Iphofen als Sohn eines Winzers mit Weinausbau und Direktvermarktung. Nach der schulischen Ausbildung in Würzburg, Studium der Agrarwissenschaften an der Justus Liebig Universität Gießen. Währen des Studiums diverse Praktika und Abschluss der Ausbildung zum Winzer. Nach dem Studium Forschungsauftrag der Deutschen Forschungsgesellschaft im Rahmen einer Promotion an der Uni Gießen in Verbindung mit der Hochschule Geisenheim.1985 Eintritt in den Bayer. Staatsdienst. Nach Abschluss des Vorbereitungsdienstes an den Landwirtschaftsämtern München und Kitzingen, verschiedene Aufgaben an den Landwirtschaftsämtern Uffenheim (Betriebswirtschaft) und Würzburg (Pflanzenschutz und Versuchswesen). 1990 Leitung des Sachgebiets Weinbau an der Regierung von Unterfranken (Vollzug des Weinrechts, Qualitätsweinprüfung). Ab 1996 in der Weinbauberatung mit den Schwerpunkten Betriebsberatung (Unternehmensstrategie, Marketing, Bauberatung, Produkt- und Sortimentsgestaltung) Qualifizierung und Strukturentwicklung im Weinbau tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeit fachliche Betreuung verschiedener Vermarktungsinitiativen und regionaler Entwicklungskonzepte. Dazwischen mehrere Reisen und Fortbildungen in Weinregionen Europas und in Übersee. 2006 im Zuge der Verwaltungsreform Eingliederung in die Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim. Unterrichtserteilung an der Technikerschule für Weinbau und Kellerwirtschaft im Bereich des Marketings, der Unternehmensführung und im Fach Internationale Weinwirtschaft. Maßgebliche Entwicklung des Fränkischen Weintourismuskonzeptes „Franken- Wein.Schöner.Land“ (Vinotheken, Gästeführer, Weindozenten, Architektur & Wein, etc.) in enger Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Franken, der Fränkischen Weinland GmbH und dem Fränkischen Weinbauverband wie der Nachhaltigkeitsstrategie für die Fränkische Weinwirtschaft (Carbon-Footprint, Anpassungsstrategie Klimawandel, Bewässerungskonzepte, Biodiversität etc.). Ab 2010 Leitung der neu strukturierten Abteilung Weinbau an der Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim. Schwerpunktaufgaben: Koordination der Beratung, Lehre und Forschung im Weinbau, Unternehmensberatung für die Weinwirtschaft, Projektberatung zur strukturellen Weiterentwicklung der Weinregion und des Weintourismus in Franken und am Bayer. Bodensee. Seit 2014 Präsident der Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim mit den Forschungs- und Bildungseinrichtungen Weinbau, Gartenbau, Landespflege, Bienen, Analytik und der Staatlichen Meister-und Technikerschule für Gartenbau und Weinbau.

Bernd Kreis

Weinhandlung Stuttgart

Prof. Dr. Andreas Kurth

Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre und der Promotion im Bereich Finance an der Justus-Liebig-Universität Gießen war Andreas Kurth insgesamt rd. 10 Jahre in der Praxis tätig, u.a. für die Unternehmensberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Er unterstützte und beriet dabei zahlreiche Unternehmen, u.a. bei der Erstellung und Prüfung von Jahresabschlüssen, bei der Bewertungen und Bilanzierung von Vermögenswerten und Unternehmensteilen, bei Projekt- und Unternehmensfinanzierungen, bei verschiedenen steuerlichen Fragestellungen sowie bei der Erstellung und Plausibilisierung von Businessplänen.

Seit Januar 2015 ist Andreas Kurth ordentlicher Professor an der Hochschule Geisenheim University.

Er ist zudem bestellter Wirtschaftsprüfer und Steuerberater und damit Mitglied der Wirtschaftsprüfer- und der Steuerberaterkammer. Zudem ist er Mitglied der American Association of Wine Economics (AAWE) sowie beim Forschungsring des Deutschen Weinbaus (FDW).

Véronique Lemoine

Cité du Vin, Frankreich

Wilhelm Lerner

Wine Intelligence

Prof. Dr. Peter Liggesmeyer

  • 1988 Diplom in Elektrotechnik (Schwerpunkt Datentechnik) an der Universität Paderborn
  • 1988–1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Software-Technik der Ruhr-Universität Bochum
  • 1992 Promotion an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Ruhr-Universität Bochum
  • 1993–2000 Projektleiter in der Zentralabteilung Forschung und Entwicklung der Siemens AG, München
  • 2000 Habilitation
  • Juni 2000–2004 Ordinarius an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam und Leiter des Fachgebiets „Softwaretechnik“ am Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI), Potsdam
  • Seit 2004 Leiter der Arbeitsgruppe Software Engineering: Dependability an der TU Kaiserslautern
  • 2004–2014 Wissenschaftlicher Leiter des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering
  • 2014–2017 Präsident der Gesellschaft für Informatik (GI)
  • Seit 2015 Geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering

Bernhard Lingg

silberstern GmbH

Bernhard Lingg ist Filmemacher aus Leidenschaft. Mit der Filmproduktion silberstern aus Kempten/Allgäu, deren Mitgründer und –inhaber er ist, produziert Lingg bereits seit 2005 Unternehmensfilme für renommierte Kunden. Die Arbeiten der silberstern GmbH wurden vielfach international ausgezeichnet, zuletzt 2018 beim Worldfest in Houston/Texas und dem Worldmediafestival in Hamburg. Mit dem Thema 360-Grad-Filme und Virtual Reality beschäftigt sich Lingg ebenfalls schon seit mehreren Jahren. „Gefragt sind hier innovative, aber auch durchführbare Konzepte, die dem Kunden einen Mehrwert bringen. Sich nur um der Innovation willen verwirklichen zu wollen, hilft niemandem weiter“, so der Ansatz des gebürtigen Allgäuers.

Holger Linck

Hochschule Geisenheim University

Prof. Dr. Otmar Löhnertz

  • 1979: Diplom Weinbau und Oenologie, Fachhochschule Wiesbaden
  • 1983: Dipl.-Ing. agr., Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 1988: Dr. agr. Justus-Liebig-Universität Gießen
  • seit 1990: Leiter des Instituts Bodenkunde und Pflanzenernährung, Forschungsanstalt Geisenheim (seit 2013 Hochschule Geisenheim)
  • 2002-2005: Dekan des Fachbereichs Weinbau und Getränketechnologie der Hochschule RheinMain, Studienstandort Geisenheim
  • 2005-2013: Dekan des Fachbereichs Geisenheim der Hochschule RheinMain, Studienstandort Geisenheim
  • seit 2013: Vizepräsident Lehre der Hochschule Geisenheim

Prof. Dr. Simone Loose

Prof. Dr. Simone Loose ist seit 2015 Inhaberin der Professur für Betriebswirtschaft des Wein- und Getränkesektors und leitet das Institut für Wein- und Getränkewirtschaft an der Hochschule Geisenheim University.

Nach einer Banklehre und einem wirtschaftlichem Studium an der TU Dresden und der Göteborg University, Schweden, promovierte sie 2005 am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der TU Dresden zum Konsumentenverhalten beim Sekt. Es folgte ein Jahr als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung der Forschungsanstalt Geisenheim und ein vierjähriger Aufenthalt als PostDoc und Senior Lecturer an der University of South Australia in Adelaide, wo sie zu Methoden der Marktforschung für Weinsensorik und Weinverpackung forschte. Seit 2010 ist sie Adjunct Senior Research Associate am Ehrenberg Bass Institute for Marketing Science in Adelaide und betreut dort Forschungsprojekte und Promotionsarbeiten. Von der Europäischen Kommission erhielt sie für Ihre Rückkehr nach Europa ein Marie-Curie-Senior-Research Fellowship, um am MAPP Centre der Aarhus University in Dänemark zu Marktforschungsmethoden für Lebensmittel zu forschen. Sie habilitierte sich im Agar- und Ernährungsmarketing an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel- und vertrat den Lehrstuhl für Marketing an der TU Dresden. 

Prof. Simone Loose ist Autorin einer Vielzahl von wissenschaftlichen Beiträgen im Bereich von Wein- und Lebensmittelmarketing.  

Friedrich Lörcher

Studium der Allgemeine Agrarwissenschaften an der Universität Hohenheim, Diplomagraringenieur

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Landw. Betriebswirtschaftslehre bei Prof. Dr. Jürgen Zeddies und Prof. Dr. Günther Weinschenck.

Leiter Marketing und Tourismus, LVWO Weinsberg

Dominik Pascal Magin

Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Dominik Magin hat einen Masterabschluss in Informatik und ist seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung User Experience und Requirements Engineering am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE. Er ist Projektleiter im Projekt »Digitales Dorf Senioren« und begleitet das Projekt »Digitale Dörfer« in Rheinland-Pfalz als stellvertretender Projektleiter. Dominik Magin bringt seine Erfahrung in den Bereichen User-Experience-Konzeption und -Entwicklung in die Projekte mit ein und ist für die inhaltliche Ausrichtung beider Projekte zuständig.

Prof. Dr. Matteo Marangon

Universität Padua, Italien

Matteo Marangon holds a MSc in Agricultural Sciences (2004) and a PhD in Enology (2008), both from the University of Padova (Italy). In 2008 he joined the Australian Wine Research Institute to work as a Senior Research Scientist. In 2014 Matteo joined Plumpton College (UK) to lead a new Master of Science in Viticulture & Oenology. In 2016 Matteo returned to the University of Padova to work as a Researcher and lecturer within the MSc in “Italian Food and Wine”. Prior experience includes seven vintages as assistant winemaker in wineries of North-East of Italy. Matteo’s research is focussed on the study of wine stability and wine colloids, particularly on investigating the structure of grape proteins, the interactions of wine protein with other wine components, and the mechanism of protein haze formation in wines, and has practical experience in turning that knowledge into alternative solutions to bentonite for protein stabilisation of white wines.

 

 

Luisa Mattedi

Fondazione Edmund Mach di San Michele all'Adige

Ines Melzer

Ines Melzer ist Expertin für Innovationsforschung sowie für die Themen Marke und Kommunikation und verfügt über 24 Jahre Erfahrung in der Marktforschungsbranche. Seit 2012 ist sie in verschiedenen leitenden Funktionen bei GfK tätig. Aktuell verantwortet Ines Melzer im Bereich Consumer Insights den GfK Hub für Trendforschung sowie die Themen Zielgruppenforschung, Segmentierungen und Consumer Journeys.

Prof. Dr. Ramón Mira de Orduña Heidinger

Changins Haute École de Viticulture et Oenologie, Schweiz

Prof. Dr. Ramón Mira de Orduña Heidinger studied microbiology, biochemistry and plant physiology at the Universidad Autónoma de Madrid and the Universität Tübingen where he obtained a MSc in 1997. His PhD thesis at Massey University (NZ) studied the metabolism of malolactic wine lactic acid bacteria. After a postdoctoral fellowship at the Cool Climate Oenology and Viticulture Institute (Brock University, Canada), he accepted a Professorship at the Dept. of Food Science, University of Guelph (Canada) in 2002. In 2007 he transferred to Food Science at Cornell University. Since 2013, he holds the position of Professor of Wine Chemistry at Changins Haute École de Viticulture et Oenologie where he heads the analytical laboratory. Ramón has taught courses in industrial microbiology, oenology and wine analysis. His current research investigates microbial metabolism, fermentation kinetics, process automation and wine analysis.

Stefan Möhler

Netzvitamine GmbH

Stefan Möhler begeisterte sich erstmals in Frankreich für die Tourismusbranche, wo er als Concierge bei Relais & Châteaux arbeitete. Nach dem Studium der Verwaltungswissenschaft an der Universität Konstanz begann er 1994 sein Studium der Tourismusbetriebswirtschaft an der Dualen Hochschule Baden- Württemberg in Ravensburg, wo er gleich nach seinem Abschluss einen Lehrauftrag erhielt. 

Sein Weg führte ihn als "Netzreisender" weiter nach Freiburg, wo er als Bereichsleiter Systeme bei der Tourismus Service GmbH die Einführung neuer Reservierungssysteme verantwortete. 

1999 trat er dann als Teilhaber in die Unternehmensberatung tourism consult network in Hamburg ein. Spin-off dieser Beratungsunternehmung ist die netzvitamine GmbH, wo Stefan heute als geschäftsführender Gesellschafter und Managementberater tätig ist. 

Neben der Tätigkeit als Lehrbeauftragter in Ravensburg unterrichtet Stefan Möhler auch an anderen Hochschulen zu den Themen Online-/Social Media-Marketing und Informationsmanagement. 

Stefan berät schwerpunktmäßig touristische Unternehmen bei digitalen Transformationsprozessen, Management von Internetprojekten und Kommunikationsstrategien im Social Web. Alle drei Jahre ist er Jurymitglied beim Innovationspreis des Deutschlandtourismus (Deutscher Tourismuspreis) des DTV.

Sophia Müllner

Julius-Kühn-Institut, Institut für Rebenzüchtung

Dr. Matthias Nachtmann

BASF SE

Dr. Itamar Nadav

NETAFIM Israel

Itamar got his Ph.D at the soil & water sciences department at the Faculty of agriculture at the Hebrew university of Jerusalem. He published few papers on soil water distribution under water repellent conditions. For the last years, Itamar is a project manager and chief agronomist at the R&D department of NETAFIM. Under his responsibilities in NETAFIM are soil sensors implementation, testing and development, and precise agriculture implementations.  Within his work there are several experiments in advanced drip irrigation technology involving remote sensing and precision agriculture as well as advanced modeling for irrigation scheduling. For the last few years Itamar is managing the variable rate drip irrigation (VRDI) project at Netafim with experiment plot worldwide.

Dr. Rudolf Nickenig

Als Sohn einer Winzerfamilie lernte Nickenig die Weinbaupraxis im elterlichen Betrieb an den steilen Hängen des Bopparder Hamms (Mittelrhein) kennen. Er studierte Ernährungswissenschaft und promovierte anschließend am Lehrstuhl für Lebensmittelwissenschaft der Universität Bonn über Polyphenole in Weißweinen.


Im März 1980 wurde er Referent beim Deutschen Weinbauverband. In diesem wurde er 1984 stellvertretender Generalsekretär, im Juni 1986 Generalsekretär. Seit dieser Zeit ist er verantwortlich für die Organisation der Internationalen Technologiemesse für Wein, Obst und Fruchtsaft INTERVITIS INTERFRUCTA sowie für die Weinbaukongresse. 1991 übernahm Nickenig die Geschäftsführung des Verbandes Deutscher Weinexporteure.


Nickenig ist seit 1986 Mitglied des Beratenden Ausschusses für Wein bei der EU-Kommission in Brüssel und Vizepräsident der Fachgruppe Wein bei der europäischen Dachorganisation der landwirtschaftlichen Erzeuger COPA-COGECA, Brüssel. Er arbeitet in Gremien des Comité Vins (CEEV) sowie der Internationalen Vereinigung der Wein- und Spirituosenindustrie (FIVS) mit, außerdem bei der Versammlung der Europäischen Weinbauregionen (AREV), in der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV) und im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Weinakademie (DWA).


Seit 1986 ist Nickenig Chefredakteur der Fachzeitschrift „Der Deutsche Weinbau" und veröffentlicht dort regelmäßig Editorials und Fachartikel.

Prof. Dr. Patrick Ole Noack

1991 bis 1997  Studium des Agrarwissenschaften  der TU München-Weihenstephan

1997 bis 2013  geo-konzept GmbH, Adelschlag: Softwareentwicklung, Vertriebsleitung, Projektmanagement, Produktentwicklung, Forschung

1999 bis 2006  Externe Promotion am Lehrstuhl für Landtechnik der  TU München-Weihenstephan

2013 bis heute Professur für Agrarsystemtechnik an der HAW Weihenstephan-Triesdorf

Dr. Anita Oberholster

University of California, Davis, USA 

Appointments:

  • 2018-Present - Associate Specialist in Cooperative Extension in Enology, Department of Viticulture and Enology, UC Davis
  • 2011-2018 - Assistant Specialist in Cooperative Extension in Enology, Department of Viticulture and Enology, UC Davis
  • 2010-2011 - Researcher, Department of Viticulture and Oenology, Stellenbosch University, South Africa
  • 2002-2009 - Chief Technical Officer, Department of Viticulture and Oenology, Stellenbosch University, South Africa
  • 2001–2002 - Guest Lecturer, Department of Viticulture and Oenology, Stellenbosch University, South Africa
  • 2001-2002 - Industry experience year; KWV, Distell (two major South African wine companies), ARC-Infruitec, Nietvoorbij (national research centre), South Africa 

Education:

  • Ph.D. (Sciences), Adelaide University, South Australia, 2008 
  • Hons. B.Sc. cum laude (Chemistry), Stellenbosch University, South Africa, 1996
  • B.Sc. cum laude (Chemistry and Biochemistry), Stellenbosch University, South Africa, 1995

Oberholster’s research focuses on both the vineyard and the winery.  In the vineyard, the influence of growing practices, disease and environmental factors such as climate change on grape ripening and composition is investigated. In the winery, the influence of different winemaking techniques on wine composition and quality is studied. The link between grape and wine composition and final wine sensory characteristics is of great interest. Sustainability in both focus areas are important and alternative practices to enhance sustainability is investigated. Her work has been cited 594 times and she has presented her research at international and national conferences, seminars and workshops 89 times. In her extension activities she leads a team that facilitates interaction among several grape and wine industry stakeholder groups through in-person meetings, state-wide workshops and seminars as well as electronic communication tools.  She serves on the Board of Directors for the American Society of Enology and Viticulture (ASEV), and is a member of the ASEV and American Chemical Society. Oberholster acts as reviewer for 21 different peer-reviewed journals. 

Evelyn Pabst

Hochschule Geisenheim University

Peter-Josef Paffen

AGCO/Fendt

Dr. Claus-Dieter Patz

Hochschule Geisenheim University

Dr. Wolfgang Patzwahl

BTW - Büro für Technik und Management im Wein- und Gartenbau

Ivan Paunivic

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Erik Pekkeriet

Wageningen University & Research, Niederlande

Christian Persohn

CP-Projects

Nach seiner Ausbildung zum technischen Assistenten für Informatik, Fachbereich Automatisierungstechnik und technische Informatik, absolvierte Herr Persohn im Jahr 2012 an der Hochschule Kaiserslautern erfolgreich sein Maschinenbaustudium mit dem Schwerpunkt Verfahrens- und Umwelttechnik und schloss dieses als Diplomingenieur ab. Seine Diplomarbeit beschäftigte sich mit der mechanischen und chemischen Speicherung von dezentral erzeugter Energie für eine gesamte Verbandsgemeinde. 

In den folgenden 5 Jahren sammelte er Berufserfahrung in einem mittelständigen Ingenieurbüro und beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Energieeffizienz für den Mittelstand sowie dem sinnvollen Einsatz von regenerativen Energien zur Betriebskostenminimierung. 
Sein Herausstellungsmerkmal ist die Verknüpfung von fundierten Informatikkenntnissen mit der breitgefächerten Expertise des Maschinenbaustudiums. Diese interdisziplinäre Ausrichtung ermöglicht es ihm, Chancen und Risiken eines Standortes zu erkennen und daraufhin individuelle Beratungsschwerpunkte setzen zu können. 

Anfang 2017 gründete Herr Persohn sein Ingenieurbüro CP-Projects, welches sich auf die Effizienzberatung im Mittelstand sowie die Durchführung von Gutachten für Photovoltaikanlagen (TÜV-Geprüft) spezialisiert hat. Neben der Industrie 4.0-Beratungen bietet er auch die Einführung von Energiemanagementsystemen bzw. die Durchführung von Energieaudits in Industrie und Landwirtschaft an. Des Weiteren ist die CP-Projects auf die Planung und Beratung zukunftsorientierter Energieerzeugungs- sowie Speicherkonzepte spezialisiert und unterstützt Forschungsvorhaben im Bereich energetischer Quartiersentwicklung (EnStadt:Pfaff) und Energieeffizienz in der Landwirtschaft, Garten- und Kellerwirtschaft. Weitere Infos unter: www.cp-projects.de. 

Auf seinen praktischen Erfahrungen aufbauend, gründete Herr Persohn ergänzend die P-Projects. Die P-Projects ist ein Forschungs- und Entwicklungscluster, das sich um praktische Probleme der Messwertaufnahme von Energieströmen in mittelständigen Unternehmen kümmert. Bei den Mitgliedern handelt es sich um motivierte Ingenieure und Techniker, die neben Ihrem Schreibtischjob Lust haben sich mal wieder an die Werkbank zu setzen und interdisziplinär sowie zu 100% praxisorientierte Lösungen zu entwickeln. Im Grunde wird die Datengrundlage durch gezielte Messungen geschärft, der Geldbeutel des Kunden entlastet und die Beratungsqualität erheblich verbessert, wodurch eine langfristige Bindung angestrebt und die Finanzierung des Clusters gesichert wird. Die P-Projects wurde in 2017 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit einem Exist-Gründerstipendium für ihre Entwicklung eines nicht invasiven Messwertaufnahmeverfahrens unterstützt. Weitere Infos unter: www.p-projects.de.

Dr. Hermann Pilz

Meininger Verlag

Jan Plagge

IFOAM-EU und Bioland

Dipl. Ing. agr. Jan Plagge, Jahrgang 1971, studierte Gartenbauwissenschaften an der Technischen Universität München, Weihenstephan. 1993 stellte er den elterlichen Betrieb auf Ökolandbau um. Von 1997 bis 2000 arbeitete er als Berater für ökologischen Land- und Gartenbau in Ostdeutschland und war ab 1999 Sprecher der Ökoverbände in Berlin/Brandenburg. Von 2000 bis 2008 war er als Geschäftsführer des Bioland Erzeugerring Bayern e.V. insbesondere für die Entwicklung der Bioland Fachberatung in Bayern zuständig. 2008 übernahm Jan Plagge die Geschäftsführung der Bioland Beratung GmbH, wo er ein bundesweites Beratungs- und Bildungsangebot aufbaute. Von 2002 bis 2011 war Jan Plagge Leiter des Traineeprogrammes Ökolandbau, einem bundesweiten Nachwuchspro-gramm für die Biobranche. 2011 wurde Jan Plagge in folgende Ämter gewählt: Präsident von Bioland und Vorstand Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Seit 2008 ist er Vorstandsmitglied im FiBL (Forschungsinstitut für biologischen Landbau) und wurde 2016 zum Vizepräsident der IFOAM EU Gruppe (International Federation of Organic Agriculture Movements) und 2018 zum Präsident gewählt.

Michael Pleitgen

Hochschule Heilbronn

Jean-Jacques Plüss

Geschäftsführer VinIdee GmbH

Dr. Daniela Popescu

Jidvei Vineyards, Rumänien


After her studies in horticultural sciences (2008), Daniela Popescu got her Ph.D. (2012) at viticulture department at the University of Agricultural Sciences and Veterinary Medicine Cluj-Napoca, Romania.  In 2012 start as researcher at the Research Station for Viticulture and Oenology Blaj and since 2015 is Team Leader of Research Department at JIDVEI SRL Company.

She is involved in national and international research projects and published several scientific works and is currently focusing on the impact of climate change on cultural practices of vines, biodiversity of vineyard ecosystem, and is responsible for testing, development and implementation of precise viticulture.

Besides dissemination activities and participation in national and international conferences and workshops, she is also involved in activities that bring together different actors (from universities and research institutes, advisers, public institutions) with winegrowers and their current needs. 

Rumen Porodzanov

Minister für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten in Bulgarien

Matthias Porten

Diensleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel

Prof. Dr. Doris Rauhut

Hochschule Geisenheim University

Christoph Reimers

App-Studio Trier, Mosel Wein-Hack

Christoph Reimers hat Agrarwissenschaften und Pflanzenbau in Hohenheim und Wageningen studiert. Er arbeitet als freiberuflicher Software-Ingenieur derzeit in Trier und interessiert sich insbesondere für die Digitalisierung in der Landwirtschaft. 

Im Juni 2018 hat er mit dem Mosel Wein-Hack den ersten Hackathon zur Digitalisierung im Weinbau organisiert.

Hannah Renner

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Monika Reule

Deutsches Weininstitut

Monika Reule ist seit April 2007 Vorstand des Deutschen Weinfonds und Geschäftsführerin des Deutschen Weininstituts sowie der Deutschen Weinakademie in Bodenheim bei Mainz. Nach ihrem Studium der Agrarbiologie an der Universität Hohenheim und einem Aufbaustudium „Landwirtschaftliche Entwicklung“ an der TU Berlin war sie in verschiedenen Bereichen des Agrar- und Ernährungssektors tätig und verantwortete dort insbesondere die Schwerpunkte Strategie und Management sowie Marketing und Kommunikation.

Robert Richter

Julius Kühn Institut,  Institut für Rebenzüchtung

Peter Riegel

Riegel Bioweine

Peter Riegel ist Gründer und Inhaber von Riegel Bioweine und zählt zu den Biopionieren, die maßgeblich zum Erfolg der ökologischen Bewegung beigetragen haben. 

Als typisches 'Kind’ der damaligen Alternativbewegung gründete er mit Freunden als Politik- und Soziologiestudent einen kleinen alternativen Wolle- und Teeladen in Konstanz, aus dem der heutige Weingroßhandel hervorging. Seit mehr als 30 importiert das Familienunternehmen Bioweine aus aller Welt und gehört heute zu den 10 größten Weinimporteuren Deutschlands.

Florian Rist

Julius-Kühn-Institut, Institut für Rebenzüchtung

Achim Rosch

seit 12/2006 Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel                                                

  • Abteilung Weinbau und Oenologie

    • Leiter der Gruppe Oenologie ab 05/2017 
    • Stellv. Leiter der Gruppe Oenologie ab 01/2015 bis 05/2017   
    • Projektgruppenleiter Staatsweingut Mosel ab 04/2013 bis 05/2017

  • Kellerei & Marketing

    • Projekt-/Versuchsingeneur Oenologie                                    
    • Oenologische Beratung      
    • Berufsschullehrer     
    • Fachschullehrer                                                                                       

05/2015 - 04/2017 Vorbereitungsdienst für das Lehramt an landwirtschaftlichen berufsbildenden Schulen und für den höheren Agrarverwaltungsdienst in Rheinland-Pfalz, Abschluss: Zweite Staatsprüfung

10/2012 - 02/2014 Berufsbegleitendes Studium an der Hochschule Trier Studienrichtung Lebensmittelwirtschaft Abschluss: Master of Engineering

10/2002 - 07/2006 Studium an der Fachhochschule Wiesbaden, Studienort Geisenheim Studienrichtung Weinbau und Oenologie, Abschluss: Diplom-Ingenieur (FH)

07/2001 - 03/2002 Grundwehrdienst bei der Bundeswehr

08/2000 - 06/2001 Fachoberschule Bad Kreuznach Schwerpunkt Weinbau und Getränketechnologie

08/1997 - 06/2000 Ausbildung zum Weinküfer Ausbildungsbetrieb: Stiftung Weingut Friedrich-Wilhelm-Gymnasium / Trier

Prof. Dr. Arno Ruckelshausen

Hochschule Osnabrück

Vita

  • 13.10.1957 geboren in Burg-Gemünden/Hessen
  • 1983 Diplom in Physik, Universität Gießen
  • 1983-1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Universität Gießen, Max-Planck-Institut Heidelberg, Argonne National Laboratory Chicago/USA);  Grundlagenforschung
  • 1987 Promotion in Experimentalphysik (Schwerionenphysik, Multidetektor-Systeme)
  • 1987-1991 Ingenieur bei Philips Semiconductors, Hamburg (anwendungsorientierte Entwicklung und Produktion von CCD-Bildsensoren und integrierten Schaltungen)
  • Seit 1991 Professor an der Hochschule Osnabrück, Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik

Forschung

  • Fokus: Sensorsysteme, Elektronik und Informatik in der Landwirtschaft, Feldrobotik
  • Veröffentlichungen:  Ca.100 wissenschaftliche Veröffentlichungen, h-Index: 18/11 (seit 2013), i10-Index 31/16 (seit 2013), Google Scholar Citations: 1463/7178 (seit 2013)
  • Projekte:         Ca. 50 Forschungsprojekte an der Hochschule, Fördermittel (Hochschule): ca. 1 Million €/Jahr (seit 2011), 15-25 Mitarbeiter/innen in der Arbeitsgruppe; Beispiele: Ultrahochgeschwindigkeitskamera mit 1 Million Bilder pro Sekunde, Feuchtesensor Erntemaschine, autonomer Feldroboter BoniRob, Phänotypisierungsplattform BreedVision, soil2data; Förderung z.B. BMEL/BLE, BMBF, Euregio
  • Startups:         Gründungsmitglied des Competence Center ISOBUS e.V. (herstellerübergreifende Kooperation) in Osnabrück; Startup aus der Arbeitsgruppe: iotec GmbH; Bosch-Startup aus BoniRob-Forschungsprojekten: Deepfield Robotics

Dr. Philipp Rüger

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück

Dr. Philipp Rüger absolvierte eine Ausbildung als Winzer und das Diplomstudium Weinbau und Oenologie in Geisenheim. Nach dem M.Sc. Oenologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde er zum Doktor der Agrarwissenschaften promoviert.

Schwerpunkte seiner Arbeit am DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück sind der allgemeine Weinbau sowie die Technik und Digitalisierung im Weinbau. Gleichzeitig ist er Lehrer für berufsbildende Schulen im Agrarbereich.

Marcel Sambale-Lergenmüller

Vineyard Cloud GmbH

Jan Schäfer

Julius Kühn Institut,  Institut für Rebenzüchtung

Christian Schambach

Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg (LVWO)

Prof. Dr. Maren Scharfenberger-Schmeer

Weincampus Neustadt; Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz

Education

  • 09/95 - 03/00 Studies of chemistry at the Fachhochschule für Technik in Mannheim Degree: Diplom-Ingenieur (FH) Diploma thesis at BASF AG in Ludwigshafen in the department of „Research of pharmaceutical ingredients“
  • 07/00 - 02/04 PhD at Biochemiezentrum Heidelberg (BZH) „Identification and functional characterization of the Mtw1 complex as part of the S. cerevisiae kinetochore with special regard of the complex component Nsl1p“

Employment History

  • 03/04 – 07/05 Post-Doc at Biochemiezentrum Heidelberg (BZH) 
  • 08/05 – 07/07 Project leader at Ressourcenzentrum für Genomforschung (RZPD) in Heidelberg
  • 08/07 – 04/08 Project leader at German Cancer Research Center in Heidelberg (DKFZ)
  • 05/08 – 01/11 Head of Unit at DKFZ, responsible for subgenomic enrichment for High-Throughput-Sequencing, since 04/10 also Head of Unit of Microarrays

Responsibilities Job

  • Since 02/11 Professorship for microbiology at the Hochschule Kaiserslautern
  • Lectures in microbiology (among others)
  • Research in wine microbiology

Dr. Oliver Schmidt

  • Ausbildung zum Winzer
  • Studium in Geisenheim Weinbau der Kellerwirtschaft - Dipl. Ing. Weinbau und Oenologie (FH)
  • Aufbaustudium Giessen/Geisenheim - Diplom Oenologe
  • Promotion in Geisenheim - Entfernung eines Verfahrens zur Entfernung von Schwermetallen aus Wein

  • diverse Anstellungen

    • in der Pfalz Betriebsleiter 20ha Weingut
    • Gastdozent in Chile
    • Dozent für Kellerwirtschaft an der Charles Sturt Uni in Australien
    • seit 2001 in Weinsberg verantwortlich für Ausbildung Oenologie, kellerwirtschaftliches Versuchswesenseit 2017 Referatsleiter Kellerei und Staatsweingut Weinsberg
    • Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Dr. Annegret Schmitt

Annegret Schmitt obtained her PhD in biology in 1989. She is a senior scientist at Julius Kühn-Institut, Federal Research Centre for Cultivated Plants (JKI) and is team leader “Natural Substances” at JKI Institute for Biological Control in Darmstadt, Germany. A. Schmitt is specialized in research on plant extracts, other natural compounds and induced resistance for plant disease control. The current research focus is on the development of solutions for reduction/substitution of copper in agriculture, with main focus on downy mildews. She has been involved and coordinated a variety of national and international research projects addressing disease (and insect) control in organic farming. Recently she coordinated the EU FP7-project CO-FREE, in which strategies for copper-free low-input and organic farming systems were investigated. Annegret Schmitt founded the IOBC/WPRS working group “Induced resistance in plants against insects and diseases” and convened the group for more than 10 years.

 

 

Johannes Schmuckenschlager

Präsident des Österreichischen Weinbauverbandes

Klaus Schneider

  • 1980-1981: Lehre zum Winzer
  • 1984: Studium an der Hochschule Geisenheim; Abschluss: Diplomingenieur (FH) Weinbau und Kellerwirtschaft
  • seit 1986 Betriebsleiter gemeinsam mit seiner Ehefrau (Jesuitenhof, Betriebsgröße aktuell: 25 ha); seit 2012 führt er den Betrieb auch gemeinsam mit seinem Sohn Moritz
  • von August 2015 bis Mai 2017 Präsident des Weinbauverbandes Pfalz 
  • ab Mai 2016 Vizepräsident des Deutschen Weinbauverbandes
  • seit 22. Mai 2017 Präsident des Deutschen Weinbauverbandes (DWV)

Dr. Tobias Scholl

09/2015 bis heute Manager, Deloitte Analysitcs Competence Center, Corporate Finance, Frankfurt

11/2012 – 08/2015 Projekt Manager und Head IT, House of Logistics and Mobility GmbH (HOLM), Frankfurt

03/2011 – 10/2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Schumpeter Center for Clusters, Entrepreneurship and Innovation, Frankfurt

11/2008 bis heute Co-Founder Weinbau-online.de GmbH & Co. KG, Mainz

Prof. Dr. Hans Reiner Schultz

Präsident der Hochschule Geisenheim University 

Christoph Schüßler

Hochschule Geisenheim University

Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz

I am an academic and lecturer with research interest in viticultural engineering. My major fields of interest are topics such as steep slope viticulture (novel mechanical solutions to improve on management practices) as well as improving vineyard mechanization including novel strategies in the field of plant protection.

 

Education and qualification

  • 2005 - present Hochschule Geisenheim University - Head of Department of Viticultural Engineering
  • 2000 - 2005 Justus-Liebig-University of Giessen - Head of section Engineering in Livestock
  • 2002 Professor honoris causa St. Istvan University Gödöllö/Hungary
  • 2001 Venia legendi: Agriculture Engineering
  • 2000 Habilitation: Recycling of foodwaste in pig husbandry in Germany
  • 1989 - 2000 Justus-Liebig-University of Giessen - Head of section Engineering in Livestock
  • 1989 PhD: Computerized liquid feeding of Pigs
  • 1984 – 1989 Justus-Liebig-University of Giessen - Animal production
  • 1984 Diploma: Cross breeding of pigs in different environmental stables

 

Employment

  • 2005 – present Hochschule Geisenheim University
  • 1989 – 2005 Justus-Liebig-University of Giessen
  • 1984 – 1989 DFG-Research Project Ei 91-1+2

 

Professional Membership

  • 1995 – present Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG)
  • 1989 – present Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL)
  • 1984 – present Arbeitsgemeinschaft für Rationalisierung, Landtechnik und Bauwesen Hessen (ALB)
  • 2005 – present Forschungsring Deutscher Weinbau (FDW)
  • 2005 – present Arbeitskreis Technik im Weinbau (ATW)
  • 2005 – present VDL – Landesverband Hessen Agrar Ernährung Umwelt               

Mira Schwinn

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Henning Seibert

Vorsitzender DRV-Arbeitskreis Markt

Lena Singer-Fischer

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Kimmo Siren

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Juraj Solcany

Generalkonsulat der Slowakischen Republik in München

Urban T. Stagård

Lesehof Stagård Krems-Stein, Österreich

Dr. Claudia Stein-Hammer

Studium / berufliche Tätigkeit:

  • 1979-1985: Studium der Ernährungswissenschaften an der Universität Hohenheim in Stuttgart
  • 1985-1988: Dissertation im Fachbereich: Pharmakologie und Toxikologie der Ernährung, Universität Hohenheim in Stuttgart / 1988: Promotion zum Dr. rer. nat.
  • 1988-1995: wissenschaftlicher Mitarbeiter/Leiter der medizinisch-wissenschaftlichen Abteilung (Schwerpunkt: Mineralstoffe und Vitamine) des pharmazeutischen Unternehmens WÖRWAG PHARMA in Stuttgart
  • ab Oktober 1995: wissenschaftlicher Mitarbeiter der Deutschen Weinakademie GmbH, Mainz
  • ab 1999: wissenschaftliche Leitung der Deutschen Weinakademie GmbH, Mainz – heute Bodenheim

Derzeitige Arbeitsschwerpunkte:

  • Wissenschaftliche Bearbeitung / Bewertung / Kommunikation des Themengebietes Gesundheitliche sowie gesellschaftliche und alkoholpolitische Aspekte des Weinkonsums
  • Betreuung des wissenschaftlichen interdisziplinären Beirats der DWA (11 Persönlichkeiten verschiedener medizinischen und wissenschaftlichen Fachbereiche
  • seit 2008: Koordination und Leitung der nationalen Umsetzung der Präventionskampagne der europäischen Weinwirtschaft „Wine in Moderation“

Mitgliedschaften

  • Seit 1997: Mitglied im Verband der Medizin und Wissenschaftsjournalisten VMWJ e.V
  • Seit 2005: Mitglied der Sachverständigengruppe „Verbrauch, Ernährung und Gesundheit“ / Kommission IV „Sicherheit und Gesundheit“ der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV) in Paris

Prof. Dr. Manfred Stoll

Hochschule Geisenheim University

Prof. Dr. Manfred Stoll ist Leiter des Instituts für allgemeinen und ökologischen Weinbau der Hochschule Geisenheim. Sein Forschungsinteresse liegt in der Bearbeitung der Thematik der Rebe-Umwelt-Interaktion. Zu den wissenschaftlichen Schwerpunkten zählen ökophysiologische Untersuchungen an Reben, Präzisionsweinbau sowie Untersuchungen zur Qualitätsbildung in Trauben. Anwendungsbezogene Arbeiten zielen auf die physiologischen Auswirkungen exogener Stressoren. Durch seine praktischen Erfahrungen kann er auch angewandtes Wissen vermitteln, um den Nachwuchs an der Hochschule Geisenheim auszubilden.

Prof. Stoll folgt als Institutsleiter auf Prof. Hans Reiner Schultz, der die Hochschule Geisenheim als Präsident vertritt. Prof. Stoll hatte zuvor das frühere Fachgebiet Weinbau und jetzige Institut für allgemeinen und ökologischen Weinbau bereits seit 2009 kommissarisch geführt.

Das Hauptaugenmerk in der Forschung liegt darauf, die Reaktion der Rebe auf die verschiedensten exogenen Faktoren, das Bewirtschaftungssystem oder die Bewirtschaftungsweise richtig zu interpretieren und diesen Ergebnissen einen Anwendungsbezug zu verleihen. Deshalb beinhaltet die langfristige, breit gefächerte Ausrichtung seiner Forschungsinteressen neben der Physiologie die Bereiche der Inhaltsstoffbildung und Produktqualität, des Klimawandels sowie das Ressourcenmanagement, um Strategien und Konzepte für die Bewirtschaftung weiterzuentwickeln.

Nach seiner Doktorarbeit über „partielle Bewässerung“ (partial rootzone drying, PRD) sowie der Wurzel-Spross-Kommunikation bei Reben, die er an der Universität Adelaide, Südaustralien absolvierte, hatte ihn sein beruflicher Weg zunächst nach Schottland geführt. An der Universität Dundee arbeitete er als Post-Doc über die Bewässerung verschiedener Kulturpflanzen. Ziel war die Entwicklung von Bewässerungssteuerung anhand von Infrarotmessungen der Blatttemperatur.

Danach ging es „zurück zu den Wurzeln“. Der gelernte Winzer koordinierte zwei Jahre lang in einem renommierten Würzburger Weingut den Außenbetrieb und war mitverantwortlich für den Weinausbau. Außerdem initiierte Manfred Stoll während dieser Zeit Forschungsarbeiten mit der Fachberatung für Kellerwirtschaft des Bezirkes Unterfranken sowie der Erzeugergruppe Frank & Frei.

Den Rheingau kennt Manfred Stoll gut. Hier hatte er 1987 seine akademische Karriere als Weinbaustudent begonnen. Nach dem Geisenheimer Abschluss absolvierte er noch ein Biologiestudium. Seine Diplomarbeit fertigte der gebürtige Pfälzer an der Bundesanstalt für Züchtungsforschung des Julius Kühn Instituts, Geilweilerhof, an. 

Larissa Strub

Aktuelle Position Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Doktorandin, Projektleitung Unternehmensanalyse, Hochschule Geisenheim University

01/2014 – 09/2016 Key Account Manager Export Rest of World und Contract Bottling, Reh Kendermann GmbG Weinkellerei, Bingen/Rhein

02/2015 – 07/2015 Aushilfskraft in Nebenbeschäftigung für das Fach Weinbau, Berufliche Schulen Rheingau, Geisenheim

05/2013 – 09/2013 Krankheitsvertretung im Vertriebsinnendienst, St. Antony Weingut GmbH & Co. KG, Nierstein

07/2012 – 01/2013 Werkstudent Business Development, Frag‘ Henry! GmbH, Nierstein

04/2011 – 06/2011 Berufspraktikum Vinothek und Marketing, Domäne Wachau, Dürnstein, Wachau, Österreich

08/2008 – 10/2013 Nebenbeschäftigung in Weingutvinothek, Weingut Schloss Reinhartshausen, Eltville-Erbach

Meng Sun

Lincoln University, New Zealand

Prof. Dr. Gergely Szolnoki

Nach seinem Studium der Agrarwissenschaften hat Herr Szolnoki an der Justus-Liebig Universität in Gießen, im Bereich Weinmarktforschung promoviert.

Seit 2007 arbeitet er als Wissenschaftler an der Hochschule Geisenheim und seit 2017 ist er Leiter der Professur für Marktforschung. Sein Forschungsbericht umfasst Themen wie Konsumentenverhalten, Nachhaltigkeit und Öko-Wein, Weintourismus, Marktanalyse sowie Social Media und E-Commerce.

Er ist Autor von zahlreichen Büchern und praxisorientierten sowie wissenschaftlichen Artikeln auf Deutsch, Englisch und Ungarisch.

Prof. Dr. Reinhard Töpfer

Julius Kühn-Institut für Rebezüchtung Geilweilerhof

Ausbildung und beruflicher Werdegang

  • 1979 - 1984: Studium der Biologie, Universität zu Köln; Auslandsaufenthalt WS 1982/83: Studium der Biochemie an der ETH Zürich
  • 1985 - 1995: Wissenschaftliche Tätigkeit am Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung, Köln, Abteilung Genetische Grundlagen der Pflanzenzüchtung, Prof. Dr. J. Schell
  • Promotion 1987: Transiente Expression chimärer Gene in Weizenembryonen
  • 1994 Habilitation: Isolation und Charakterisierung von pflanzlichen Genen für Enzyme des Speicherlipidbiosyntheseweges als Baustein für die Ölpflanzen­züchtung. Habilitationsschrift beim Fachbereich Agrarwissenschaften und Umweltsicherung der Justus-Liebig-Universität Gießen, Prof. Dr. W. Friedt
  • 1995, April: Übernahme der Leitung des BAZ Instituts für Züchtung landwirtschaftlicher Kulturen, Groß Lüsewitz 
  • 1995, Oktober: Übernahme der Leitung des BAZ und heutigen JKI Instituts für Rebenzüchtung Geilweilerhof, Siebeldingen 
  • 2014: Honorar Professur an der Justus-Liebig-Universität Gießen

 

 

Jaques Tranier

Präsident Marques & Coop Frankreich

Dr. Oliver Trapp

Julius Kühn-Institut

Sebastian Ullrich

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Deniz Uzman

Hochschule Geisenheim University

10/07 – 09/13: Studium der Diplom-Umweltwissenschaften an der Uni Koblenz-Landau

Seit 03/15: Doktorandin an der Hochschule Geisenheim im EU-Biodiversa-Projekt „PromESSinG“ (Promoting Ecosystem Services in Grapes)

Dr. Jochen Vestner

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Liviu Volconovici

Minister für Landwirtschaft in Moldavien

Bernd Wechsler

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück

Nach dem Studium der Allgemeinen Agrarwissenschaften an der Universität Stuttgart-Hohenheim arbeitete Bernd Wechsler zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Agrarpolitik und ging 1996 als Fachreferent für Wein zum Deutschen Raiffeisenverband in Bonn.

Seit 2003 leitet er das im gleichen Jahr gegründete Kompetenzzentrum Weinmarkt & Weinmarketing Rheinland Pfalz am DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück in Oppenheim. Neben der Ausbildung in Berufs-, Fach- und Technikerschule liegen seine Arbeitsschwerpunkte in der Weinmarktanalyse und der Marketingberatung von Flaschenwein vermarktenden Weingütern.

Prof. Dr. Jens Karl Wegener

10/2017 bis heute Honorarprofessor an der TU Braunschweig

09/2013 bis heute Direktor und Professor, Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz, Julius Kühn-Institut, Braunschweig

12/2009 – 08/2013 Vertretungsprofessor, Abteilung Agrartechnik, Georg-August-Universität Göttingen

01/2008 – 11/2009 Teamleiter der Arbeitsgruppe „Biomasse“, Abteilung Agrartechnik, Georg-August-Universität Göttingen

06/2007 – 01/2008 Angestellter der Fakultät für Agrarwissenschaften für die Akkreditierung der Agrarfakultät, Georg-August-Universität Göttingen

04/2004 – 04/2007 Industriepromovend bei der Nordzucker AG, Bereich Produktion und Verfahrenstechnik sowie Umweltmanagement, Braunschweig

04/2004 - 05/2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Abteilung Agrartechnik, Georg-August Universität Göttingen (Doktorarbeit)

08/2003 – 01/2004 Angestellter der Nordzucker AG, Bereich Produktion und Verfahrenstechnik, Braunschweig (Diplomarbeit)

01/2002 – 07/2002 Angestellter bei der Gesellschaft für Antriebs- und Energietechnik, Regelungs- und Automatisierungssysteme mbH, Clausthal-Zellerfeld (Studienarbeit)

Jörg Weiand

 

  • Studium Allgemeine Agrarwissenschaften in Weihenstephan und Hohenheim
  • Abschluss Diplomagraringenieur
  • 2 Jahre Praxis in landwirtschaftlichen und Weinbaubetrieben in Deutschland und Kalifornien
  • 2. Staatsexamen an der SLVA Oppenheim
  • seit 1996 Lehrer und Berater am DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
  • seit 2004 Gruppenleiter Oenologie und Kellertechnik
  • seit 2018 Kommissarischer Abteilungsleiter Weinbau

Dieter Weidmann

Lea Wenner

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Minister Dr. Volker Wissing

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz

Yvette Wohlfahrt

Hochschule Geisenheim University

Dirk Würtz

Zhijing Ye

Lincoln University, New Zealand

Michael Ziegler

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Annika Ziehl

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinlandpfalz, Institut für Weinbau und Önologie

Tobias Zimmer

Weingut Hirschhof

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke

Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V.