Programm 6.11.2018: Fachtagungen

2. Internationaler Genossenschaftskongress des DRV

Thema: Überbetriebliche Kooperationen – ein Modell der Zukunft für die Winzer- und Weingärtnergenossenschaften?
Datum 06-11-18 Zeit 9:30 - 13:00 Uhr

Programm

  • 9:30 Uhr: Eröffnung und Begrüßung


  • 9:45 Uhr: TOPIC 1: Überbetriebliche Kooperation -Ein Zukunftsmodell für Winzer- und Weingärtnergenossenschaften?

  • Kooperationsmodel außerhalb der Weinbranche


  • Landesübergreifende Vertriebskooperation zwischen Luxemburg und Deutschland


  • Gemeinsame Sektproduktion als Profilierung einer Gebietsmarke in Italien

  • 11:00 Uhr: Kommunikationspause

       

    • 11:20 Uhr: Fortsetzung TOPIC 1: Überbetriebliche Kooperation -Ein Zukunftsmodell für Winzer- und Weingärtnergenossenschaften?

         

      • Allianz von 12 französischen Winzergenossenschaften als Qualitätsoffensive mit dem Ziel der Imagesteigerung

      • 11:40 Uhr: Podiumsdiskussion zu TOPIC 1

           

        • 12:10 Uhr: Grußwort

          • Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg


        • 12:20 Uhr: TOPIC 2 : Gesundheitspolitik (inkl. Diskussion)

             

          • Aktuelles aus der Alkoholpolitik

          • 12:50 Uhr: Zusammenfassung und Schlusswort

           

          Moderation: Henning Seibert, Vorsitzender DRV-Arbeitskreis Markt

          Der Deutsche Raiffeisenverband e.V. (DRV) veranstaltet im Rahmen der diesjährig stattfindenden INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA am 6. November 2018 ab 9:30 Uhr ein halbtägiges, genossenschaftliches Symposium auf dem Messegelände in Stuttgart. Die Veranstaltung wird sich mit dem Thema "Überbetriebliche Kooperationen - ein Modell der Zukunft für die Winzer- und Weingärtnergenossenschaften?" auseinandersetzen.

          In den vergangenen Jahren kam es zu einer kontinuierlichen Steigerung der Produktions- und Vertriebskosten für Wein. Jedoch konnten diese Kosten nur bedingt durch höhere Verkaufserlöse und Preissteigerungen für die deutschen Winzer- und Weingärtnergenossenschaften kompensiert werden. Die zunehmende Konzentration der Marktmacht auf der abnehmenden Seite, sowohl im Lebensmitteleinzel- als auch im Fachhandel, trägt ebenfalls zu einer weiteren Verschärfung der Wettbewerbssituation bei. Die deutschen Winzer- und Weingärtnergenossenschaften treten dieser Herausforderung mit dem Beschreiten neuer Wege entgegen. Durch die Bündelung von Ressourcen auf überbetrieblicher Ebene kann die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Unternehmen entscheidend verbessert werden. Mit seinem Symposium möchte der DRV die Möglichkeiten anhand von "Best-Practice"-Beispielen europäischer Joint-Ventures in und außerhalb der Weinwirtschaft aufzeigen und diskutieren, um diese Bestrebungen positiv zu unterstützen.

          Der zweite Themenblock wird sich mit der immer wichtiger werdenden Gesundheitspolitik auf europäischer Ebene befassen.

          Wir freuen uns Ihnen kompetente Referenten zu präsentieren, die einen Einblick über die aktuellen Entwicklungen auf nationalem und internationalen Parkett geben werden. 

          Wir laden Sie herzlich zum zweiten Symposium nach Stuttgart ein und freuen uns auf rege Diskussionen sowie einen informativen Tag mit Ihnen!

           

          Anmerkungen:

          • diese Tagung wird in Deutsch und Englisch simultan übersetzt
          • bei dem Kongressticket handelt es sich um eine Halbtageskarte. Sie können jedoch den gesamten Tag über kostenfrei die INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA besuchen (Tageskarte)!
          Das Programm zum Download (PDF) zur Anmeldung

          Wein, Tourismus und Architektur

          Thema: Auswirkungen der Digitalisierung auf den Weintourismus und die Architektur
          Datum 06-11-18 Zeit 9:00 - 13:00 Uhr

          Programm

          • 9:00 Uhr Begrüßung und Moderation


          • 9:10 Uhr Key Note: Digitalisierung im Tourismus


          • 9:30 Uhr Cité du Vin, Bordeaux – digitale Inszenierung einer Weinerlebniswelt



          • 10:10 Uhr Kaffeepause

          • 10:30 Uhr 360 Grad, Virtual Reality, Augmented Reality - das neue "digitale Ding"!?


          • 11:00 Uhr Digitalisierung "Best Practice"

          • in der Weinpräsentation: 360 Grad Video - Einblicke in Weinberg und Kellerei


          • in der Weinarchitektur: Virtual Reality Inszenierungen als Marketinginstrument am Beispiel LVWO Weinsberg

            • Christian Schambach, Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg (LVWO)
            • Friedrich Lörcher, Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg (LVWO)


          • in der Weinarchitektur: Terroir f - Neue Hütten braucht der Wein. Architektur und digitale Wissensvermittlung

          • 13:00 Uhr Ende der Tagung

          Präsentationen zum Download

          Präsentation von Bernhard Lingg: "360 Grad Filme und Virtual Reality – das neue "digitale Ding" ?!"

          Die Tagung „Wein, Tourismus  und Architektur“ ist zu einem festen Bestandteil der Weinbaukongresse in Stuttgart geworden. Auch für den 63. Internationalen DWV-Kongress haben die fachlichen Koordinatoren Dr. Kolesch, Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Veitshöchheim, und Friedrich Lörcher, Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau (LVWO) Weinsberg, wieder ein attraktives Programm für den 6. November 2018 entworfen. Gemeinsam werden Sie auch die Moderation der Tagung übernehmen.

           

          Da der 63. Internationale DWV-Kongress ganz im Zeichen der Digitalisierung in der Prozesskette steht, konnten und wollten Sie die Thematik Digitaler Tourismus nicht links liegen lassen?

          Kolesch: Aber Hallo! – Wenn eine Branche die Digitalisierung vollumfänglich erfasst hat, dann ist es der Tourismus. Und da sprechen wir nicht mehr allein von den Online-Buchungsportalen, sondern auch von neuen Kommunikationsmöglichkeiten.

           

          Zum Erfolgskonzept der Tagung gehört, über den Tellerrand hinauszuschauen und ausländische best practice Beispiele vorzuführen. Was ist angedacht?

          Lörcher: Als besonderes Highlight wird die 2016 eröffnete Cité du Vin in Bordeaux vorgestellt. Das derzeit modernste Weinerlebniszentrum weltweit mit herausragender Architektur und einem innovativen digitalen Didaktikkonzept ist einzigartig. Man kann dort in die virtuelle Welt des Weines eintauchen.

           

          Die Leser von der Fachzeitschrift „Der Deutsche Weinbau“ konnten im Editorial des Heftes 4/2018 Sie, Herr Kolesch,  bereits mit einer VRT-Brille bewundern, die Ihnen übrigens hervorragend stand. Wird die Thematik Virtual Reality auch eine Rolle in der Tagung spielen?

          Kolesch: Nicht nur, aber natürlich wird es auch damit eine beeindruckende Demo während der Veranstaltung geben. Aber nicht zu unterschätzen sind für die neuen Weinerlebniswelten auch „augmented reality", 360 Grad Filme und das Video.

           

          Gibt es bereits vorbildliche Beispiele für die Digitalisierung in der Weinarchitektur, Weinpräsentation, Weintourismus?

          Lörcher: Zugegeben, da steht die Weinwirtschaft erst am Anfang einer Entwicklung. Filme und Videos gibt es zwar in einzelnen Betrieben schon. Die ganze Breite der neuen Techniken kommt aber noch nicht zum Einsatz. Deshalb haben wir das Thema aufgegriffen, um die Chancen der Digitalisierung für die Weinwirtschaft aufzuzeigen. Ein gutes Beispiel gibt es im Gartenbaubereich an der LVG in Heidelberg. Dort wird im Rahmen des e-learnings digital gearbeitet und es werden auch virtual reality und augmented reality Elemente gezielt und didaktisch sinnvoll eingesetzt.

           

          Raubt die Digitalisierung dem Wein seine Mystik und Magie?

          Kolesch: Nein, im Gegenteil. Animationstechniken werden es  ermöglichen die Mystik und die Magie des Weines auf einer weiteren Ebene zu inszenieren, genau dort wo jüngere Menschen (digital natives) empfänglich sind. Diese Techniken sind ein Muss für eine erfolgreiche Zukunft der Weinvermarktung.

           

          Wer will von Ihnen am Schluss die ultimative Lobhudelei auf die Tagung „Wein, Tourismus und Architektur“ durchführen?

          Lörcher: Diese Tagung wird auf der INTERVITIS INTERFRUCTA seit 2007 erfolgreich durchgeführt. Jedes Mal sind neue Themen  dazu gekommen. Vom Thema Wein und Architektur über den Weintourismus bis hin zur Digitalisierung hat sich die Tagung ständig erfolgreich erneuert. Den Besucher erwartet in Stuttgart im November 2018 eine informative, innovative und spannende Tagung.

          Anmerkung: diese Tagung wird in Deutsch und Englisch simultan übersetzt.

          Bei dem Kongressticket handelt es sich um eine Halbtageskarte. Sie können damit jedoch den gesamten Tag über die INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA besuchen (Tageskarte)!

          Das Programm zum Download (PDF) zur Anmeldung

          1st Wine Graduates' Forum

          Thema: Wine Graduates' Forum
          Datum 06-11-18 Zeit 9:00 am - 1:00 pm

          Please note: presentations and discussions are held in English.

          Full download (PDF) here.

           Programm

          • 9:00 Uhr: Welcome
          •  9:30 Uhr: Viticulture – Climate Change and Smart Technologies    
            • Part 1: Climate Change altering Viticulture Solutions offered by Grape Breedin
            • Sophia Müllner, Julius Kühn Institut,  Institut für Rebenzüchtung
            • Robert Richter, Julius Kühn Institut,  Institut für Rebenzüchtung
            • Jan Schäfer, Hochschule Geisenheim University
            • Holger Linck, Hochschule Geisenheim University
            • Lea Wenner, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Önologie
          • 10:30 Uhr: Innovations in Grape Processing and Wine Making 
            • Part 1: Understanding and Managing Microorganisms
            • Kimmo Siren, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Önologie
            • Adeline Hirschler, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Önologie
            • Alexia Klein, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Önologie
            • Mira Schwinn, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Önologie
            • Annika Ziehl, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Önologie
            • Zhijing Ye, Lincoln University, New Zealand

            •  Part 2: Application of New Technologies
            • Lena Singer-Fischer, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Önologie
            • Patricia Golombek, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Önologie
            • Sebastian Ullrich, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Önologie
          • Break
          • 11:50 Uhr: New Analytics, Sensing & Data Processing Methods
            • Florian Rist, Julius-Kühn-Institut, Institut für Rebenzüchtung
            • Dr Jochen Vestner, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Önologie
            • Hannah Renner, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Önologie
            • André Caissie, Universität Bordeaux
          • 12:20 Uhr: Smart Strategic Managment and Next Generation Marketing
          • 12:50 Uhr: Conclusion remarks
          Download: Submission Form (PDF) zur Anmeldung

          Ökologischer Weinbau

          Thema: Ökologischer Weinbau
          Datum 06-11-18 Zeit 14:00 - 18:00 Uhr

          Der ökologische Weinbau spielt in Deutschland eine immer größere Rolle. In Rheinland-Pfalz werden mittlerweile (Stand 2017) mehr als 10% der Weinbauflächen nach den Richtlinien des ökologischen Weinbaus bewirtschaftet. Auch international gesehen kommt dem Ökoweinbau eine gewichtige Rolle zu. In den drei größten Weinbaunationen Europas (Spanien, Frankreich und Italien) werden derzeit mehr als 300.000 Hektar ökologisch bewirtschaftet.

           

          Die Tagung „Ökologischer Weinbau“ im Rahmen des 63. Internationalen DWV-Kongresses in Stuttgart befasst sich mit den Themenfeldern Biodiversität, Klimaschutz, Pflanzenschutz und Markt. Freuen Sie sich auf neue Impulse aus Wissenschaft und Praxis. 

           

          Anmerkung: diese Tagung wird in Deutsch und Englisch simultan übersetzt.

          Bei dem Kongressticket handelt es sich um eine Halbtageskarte. Sie können damit jedoch den gesamten Tag über die INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA besuchen (Tageskarte)!

          Programm

          • 14:00 - 14:05  Begrüßung

          • 14:05 - 14:30  Keynote 

             

          • 14:30 - 14:50  Wildbienen im Weinberg - Vorkommen, Förderungsmöglichkeiten und der Nutzen von Bioweinbau und Blühflächen 

             

          • 14:50 - 15:10  Partnership for Biodiversity 

             

          • 15:10 - 15:30  PIWIs 2.0 - Die nächste Rebsortengeneration aus der Resistenzzüchtung 

             

          • 15:30 - 16:00   Networking und Kommunikationspause

          • 16:00 - 16:20   Situation und Möglichkeiten zur Kupferreduzierung in Norditalien 

             

          • 16:20 - 16:40   Ausgekupfert? - Ergebnisse zur Kupferminimierung aus dem EU-Projekt CO-FREE 

             

          • 16:40 - 17:00   Einsatz von Pflanzenkohle in der Kompostherstellung und im Weinbau: Ergebnisse erster Feldversuche und Effekte auf das Bodenleben 

             

          • 17:00 - 17:45  Podiumsdiskussion: Chancen und Herausforderungen am Markt mit Biowein 

          Präsentationen zum Download

          Präsentation von Prof. Dr. Claudia Kammann: "Einsatz von Pflanzenkohle in der Kompostherstellung und im Weinbau"

           

          Präsentation von Luisa Mattedi: "Situation und Möglichkeiten zur Kupferreduzierung in Norditalien"

          Das Programm zum Download (PDF) zur Anmeldung

          Internationaler WeinMarketingtag

          Thema: Die wunderbare Welt der digitalen Weinvermarktung
          Datum 06-11-18 Zeit 14:00 - 18:00 Uhr

          Programm (powered by Rheinland-Pfalz)

          • 14:00 Uhr Begrüßung

            • Staatssekretär Andy Becht, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz


          • 14:10 Uhr Einführung und Moderation

            • Bernd Wechsler, Kompetenzzentrum Weinmarkt und Weinmarketing, Rheinland-Pfalz

          • 14:15 Uhr Generation Y - Wie konsumieren die Digital Natives?

          • 15:30 Uhr Pause

          • 16:00 Uhr Facebook, Instagram & Co. im Praxiseinsatz - Was bringt's?


          • 16:45 Uhr B-to-B - Social Media

          • 18:00 Uhr Ende der Tagung 

          Präsentationen zum Download

          Präsentation von Wilhelm Lerner: "Wie konsumieren die "Digital Native" Weinkonsumenten?"

           Präsentation von Michael Pleitgen: "Weinkauf Online"

           Präsentation von Katharina Hauck: "Make it real! B-to-B Social Media"

           Präsentation von Nicolas von Haugwitz: "Weinvermarktung bei HAWESKO"

          Die Digitalisierung revolutioniert nicht nur die Arbeit im Weinberg und Keller, sie verändert auch die Handelslandschaft und das Konsumverhalten der Weinkunden. Eine ganze Generation von jungen Verbrauchern ist mit Internet und Smartphone groß geworden. Die sogenannte Generation Y oder Millennials informieren sich im Internet, kaufen Online und teilen ihre Vorlieben selbstverständlich mit Freunden in den Sozialen Medien. Was noch wichtiger ist: Millennials haben großes Interesse an Wein!

           

          Wer erfolgreich Wein verkaufen will, muss mit diesen Kunden anders kommunizieren. Die Mediennutzung der Menschen hat sich nämlich radikal verändert. Dabei scheinen die digitalen Möglichkeiten auf einfache, kostengünstige Art und Weise mit den Verbrauchern in Kontakt zu kommen schier unbegrenzt. Doch wer sind eigentlich die Online-Käufer? Was interessiert die Nutzer wirklich? Wie effektiv ist social media als Kommunikationsweg? Auf diese Fragen müssen Weinvermarkter Antworten finden. Denn so einfach, wie Menschen heute zu erreichen sind, so schnell ist man auch weggeklickt.

           

          Die Handelslandschaft und damit der Weinabsatz verändern sich radikal. Traditionelle Vertriebsmodelle müssen übergedacht werden. Neue Absatzwege tun sich auf. Das Zauberwort für Flaschenwein vermarktende Betriebe lautet: Multichannel-Marketing! Wer sowohl im Direktvertrieb über den Fachhandel und Online-Portale Weine vermarktet, steht vor großen Herausforderungen im Marketing. Wer auf einem wettbewerbsintensiven Marktumfeld wahrgenommen werden will, braucht starke Argumente und eine faszinierende Story. Ein professionelles Marketing von Weingütern rückt damit noch stärker in den Fokus. Was sind die großen Herausforderungen der Digitalisierung für Flaschenweinvermarkter? Wo bieten sich neue Möglichkeiten oder öffnen sich Märkte?

           

          Beim Internationalen WeinMarketingtag am 6. November 2018 werden wir uns mit diesen Fragen beschäftigen. Kompetente Referenten aus Wissenschaft und Marketingpraxis stehen Rede und Antwort und geben Impulse für eine erfolgreiche Flaschenweinvermarktung im digitalen Zeitalter. 

           

           

          Das Programm zum Download (PDF) zur Anmeldung