Programm 5.11.2018: Weinbau 4.0. - Digitalisierung in der Prozesskette

Die Digitalisierung ist neben dem Klimawandel und der Globalisierung die größte Herausforderung für heutige und für künftige Generationen, für unsere Gesellschaft, für unsere Wirtschaft und auch für die Weinbranche. Sie bietet ungeahnte Möglichkeiten, den Weinbau für die Zukunft zu rüsten, sagen die Einen – die Anderen sehen mehr die Risiken. Für Gesprächsstoff war also gesorgt. 

Der digitale Wandel hat eine große politische, wirtschaftliche, aber auch eine einzelbetriebliche und konsumentenbezogene Dimension. Ein umfassendes Thema, das die Zukunft unserer Weinbranche tiefgreifend verändern wird.  Wir wissen, dass die Umwandlung geschieht, aber das „wie“, das „wie schnell“ und das „wie umfassend“ sind Fragen, die es zu diskutieren galt.

Ziel war es, Politiker, Wissenschaftler, Industrievertreter und Vertreter der Weinbranche an einen Tisch zu bringen, um sich mit dem Thema „Digitalisierung“ in Plenarveranstaltungen und in interaktiven Sessions (Arbeits- und Diskussionsgruppen) zu beschäftigen. Auch Spezialisten, die an bestimmten Fragestellungen interessiert sind, sollten den Blick Grenzen überschreitend weiten und sich mit einer Zukunft auseinandersetzen, in der Weinbau digitaler, vernetzter und smarter sein wird und dank dessen nachhaltiger und qualitätsorientierter sein kann. Wir wollten Impulse geben, Innovationen anregen, handelnde Personen vernetzen und eine Aufbruchsstimmung erzeugen.


Klicken Sie hier, um das Programm als PDF herunterzuladen.

Videos des Plenums

Der 63. Internationale DWV-Kongress startete am "Digitalisierungsmontag" mit Vorträgen im Plenum. Wir haben Ihnen die vielseitigen Vorträge mitgeschnitten - klicken Sie einfach auf das entsprechende Bild des Vortrages.

Die freigegebenen Präsentationen können Sie im Downloadbereich (s. weiter unten) einsehen und ggf. herunterladen.

Eröffnung der Tagung durch Klaus Schneider, DWV-Präsident
Vortrag der Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, Julia Klöckner
Digitalisierung - Herausforderungen an den Maschinenbau
Internationale Erfahrungen mit der Digitalisierung im Weinbau
Digitale Weinlandschaften: Visionen - Hemmnisse - Lösungen
 

Videos der Sessions

Nach den Sessions haben wir die Provokateure der Sessions gebeten, diese in kurzen Statements zusammenzufassen.

Klicken Sie einfach auf die Bilder der jeweiligen Session und erfahren Sie, worüber in der Session diskutiert wurde.

O5d - Datenmanagement in der Prozesskette
O2d Genuss 4.0 - Vom smarten Genuss, begehbaren Kochbüchern und der Suche nach dem Echten
O4d - Digitalisierung der Weinbewertungen - moderner Weg der Weiterempfehlung
A9d - Drohneneinsatz zur Fernerkundung
O6e - Organisational structure 4.0
A8d - Elektrifizierung von Maschinen und Geräten im Land- und Weinbau
O7d - Zukunft – Digitale Weindörfer? (Teil 1)
O7d - Zukunft – Digitale Weindörfer? (Teil 2)
K8d - Kontrolle und Regulation von Fermentationen (Teil 1)
K8d - Kontrolle und Regulation von Fermentationen (Teil 2)
K7d - Smarte Verpackungen – digitale Möglichkeiten der Dokumentation und Verbraucherinformation
A3def - Innovative Applikationstechniken im Pflanzenschutz
A2d - Winzerportal: Automatisierung von Aufzeichnungen
K5def - Innovative process analysis thanks to digitisation
A11e - Digitisation of irrigation management
A4d - Drohnen im Pflanzenschutz
K9e - Saving resources in wineries
A5d - Digitalisierung des Bewässerungsmanagements
A7e - The road to autonomous and connected vehicles
A10d - Autonomes Fahren
O1d - Die Digitalisierung der betriebswirtschaftlichen Führung von Weinunternehmen
O10 - Fluch oder Segen? Social Media in der Weinbranche (Teil 1)
O10d - Fluch oder Segen? Social Media in der Weinbranche (Teil 2)
A1d - Phänotypisierung im Weinbau
O9d - Organisationsstruktur 4.0 – Betriebsorganisation digital
 

Eröffnungsplenum (10:00-12:00)

Begrüßung und Kongresseröffnung

Thema: Begrüßung
Datum 05-11-18 Zeit 10:00 - 10:10 Uhr

ModeratorKlaus Schneider, Präsident Deutscher Weinbauverband e.V.

Anmerkung: Dieser Teil wird in Deutsch, Englisch und Französisch simultan übersetzt!

Politische Dimension der Digitalisierung

Thema: Weinbaupolitik
Datum 05-11-18 Zeit 10:10 - 10:30 Uhr

ReferentDr. Volker Wissing, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz

Anmerkung: Dieser Teil wird in Deutsch, Englisch und Französisch simultan übersetzt!

Digitalisierung: Herausforderungen für den Maschinenbau

Thema: Digitalisierung
Datum 05-11-18 Zeit 10:30 - 10:50 Uhr

Referent: Peter-Josef Paffen, Vorsitzender der AGCO/Fendt-Geschäftsführung

Anmerkung: Dieser Teil wird in Deutsch, Englisch und Französisch simultan übersetzt!


Präsentation von Peter-Josef Paffen: Digitalisierung – Herausforderungen für den Maschinenbau

Digitale Weinlandschaften: Visionen - Hemmnisse - Lösungen

Thema: Digitalisierung
Datum 05-11-18 Zeit 10:50 - 11:10 Uhr

ReferentProf. Dr. Peter Liggesmeyer, Geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE, Kaiserslautern

Anmerkung: Dieser Teil wird in Deutsch, Englisch und Französisch simultan übersetzt!

Präsentation von Prof. Dr. Liggesmeyer: "Digitale Weinlandschaften: Visionen – Hemmnisse – Lösungen"

Internationale Erfahrungen mit der Digitalisierung in der Landwirtschaft und Weinwirtschaft

Thema: Digitalisierung
Datum 05-11-18 Zeit 11:10 - 12:00 Uhr

ReferentLuca Bein, Bein Private Cellar, Südafrika

Referentin: Manon Garcia, Inno'Vin Bordeaux - Aquitaine, Frankreich

Referentin: Dr. Daniela Popescu, Jidvei, Rumänien

Remote Sensing - ein Anwendungsbeispiel aus Südafrika

Remote Sensing, oder Fernerkundung auf Deutsch, ist ein leistungsfähiges Hilfsmittel in der Bewirtschaftung eines Weinberges. So ermöglicht Multispektral-Analyse aus der Vogelperspektive die Differenzierung von auch diskreten Bestandesunterschieden und erlaubt Rückschlüsse auf aktuelle Parameter wie Wasserverbrauch, Wuchskraft und Stickstoffstatus im räumlichen und zeitlichen Verlauf. Im vorliegenden Beispiel wird die praktische Anwendung in einem Kleinbetrieb in Südafrika beschrieben. Neben der Optimierung zur Bewässerung wird diese Technik dort auch dafür eingesetzt, um einen Weinberg mit auffälligen Bestandesunterschieden in kleinere Micro-Terroirs zu unterteilen. Diese werden dann entsprechend individuell bewirtschaftet und vinifiziert, womit vier signifikant unterschiedliche Weine in bester Qualität aus einem einzigen Weinberg gewonnen werden können.

 

Anmerkung: Dieser Teil wird in Deutsch, Englisch und Französisch simultan übersetzt!

Präsentationen zum Download

Präsentation von Luca Bein "Remote Sensing – Ein Erfahrungsbericht"

Präsentation von Manon Gracia "French wine industry digitalisation: issues, innovations and trends"

Präsentation von Dr. Daniela Popescu "Viticulture 4.0 – digitalisation in the wine growing sector @ JIDVEI"


Sessions: Runde 1 (13:00-13:45)

A1d / Phänotypisierung im Weinbau

Thema: Weinbau und Anbautechnik
Datum 05-11-18 Zeit 13:00 – 13:45 Uhr

Moderator: Dr. Marcus Jansen, LemnaTec GmbH

Wissenschaftlicher Provokateur: Prof. Dr. Reinhard Töpfer, Julius Kühn-Institut (JKI)

Der Phänotyp beschreibt, wie die Merkmale einer Pflanze in einer gegebenen Umwelt ausgeprägt sind. Er dient in Zuchtprogrammen als wichtigstes Selektionskriterium. Die Erfassung phänotypischer Merkmale ist bisher nur begrenzt möglich. Die Züchtungseffizienz kann durch die Anwendung neuer Phänotypisierungsverfahren - sensorgestützt, automatisiert, schnell und mit hoher Präzision - erheblich gesteigert werden.

Welche Möglichkeiten die Digitalisierung im Bereich der Phänotypisierung eröffnet, erklärten uns Prof. Dr. Reinhard Töpfer, Leiter des Instituts für Rebenzüchtung Geilweilerhof am Julius Kühn-Institut (JKI) und Dr. Marcus Jansen von LemnaTec GmbH. Hier finden Sie auch Tipps, wer unbedingt an dieser Session teilnehmen sollte.

 

Anmerkung: diese Session wird in Deutsch geführt.

 

Sehen Sie hier das Video bei Youtube: Zusammenfassung  der Session "A1d - Phänotypisierung im Weinbau" durch den Referenten Prof. Dr. Reinhard Töpfer, Julius Kühn-Institut

Interview: Herr Prof. Dr. Töpfer, welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Phänotypisierung?

A2d / Winzerportal - Automatisierung von Aufzeichnungen im Weinbau

Thema: Weinbau und Anbautechnik
Datum 05-11-18 Zeit 13:00 – 13:45 Uhr

Moderator: Prof. Dr. Manfred Stoll, Hochschule Geisenheim University

Wiss. Provokateur: Dirk Feise, Geoinformationsdienst GmbH

Praktischer Provokateur: Aron Kirschen, Lilienthal Digitaler-Weinbau GmbH

Viele Weinbaubetriebe stöhnen über die Dokumentationspflichten, denen sie in der heutigen Zeit aus unterschiedlichen Gründen unterliegen. Die Frage ist, wie die Betriebe diesen Verpflichtungen am besten nachkommen können. Ein Mittel, um mehr Ordnung und Überblick zu verschaffen, ist die Führung einer Schlagkartei.

 

Welche Möglichkeiten die digitale Schlagkartei eröffnet, erläutert Prof. Dr. Manfred Stoll, der auch die Session moderieren wird. Er empfiehlt die Session jedem Praktiker, der seine Dokumentation vereinfachen und verbessern will.

 

Anmerkung: diese Session wird in Deutsch geführt.

 

Sehen Sie hier das Video bei YouTube: Zusammenfassung der Session "A2d - Winzerportal: Automatisierung von Aufzeichnungen im Weinbau" durch den Referenten Aron Kirschen

Interview: Herr Prof. Dr. Stoll, was bringt eine digitale Schlagkartei?

A3def / Innovative Applikationstechniken im Pflanzenschutz

Thema: Weinbau und Anbautechnik
Datum 05-11-18 Zeit 13:00 – 13:45 Uhr

Moderator: Prof. Dr. Jens Karl Wegener, Julius Kühn-Institut Braunschweig

Wiss. Provokateur: Dr. Rainer Keicher, Hochschule Geisenheim University

Die umweltrechtlichen Anforderungen an den Pflanzenschutz werden immer strenger. Die Erwartungen an die Technik immer größer. In der Session werden unter anderem folgende Fragen diskutiert:

  • An welchen Faktoren macht man Applikationsqualität fest?
  • Wird sich die zukünftige Applikationstechnik in Direktzuglagen und in den Steillagen dank Einsatz von Drohnen und Robotik eher annähernd oder weiter unterschiedliche Wege gehen müssen?
  • Welche technischen Fortschritte sind zu erfüllen, damit wir von einer echten Innovation sprechen können?

Prof. Dr. Wegener und Dr. Rainer Keicher zählen zu den führenden Experten in der Pflanzenschutztechnik nicht nur in Deutschland, sondern auch international. In der Session wollen sie die Fortschritte in der weinbaulichen Pflanzenschutztechnik nicht nur den fachkundigen Teilnehmern näher bringen, sondern auch einen intensiven Meinungs- und Erfahrungsaustausch pflegen. Die Simultandolmetschung deutsch-englisch-französisch erleichtert den internationalen Austausch!

 

Anmerkung: Diese Session wird in Deutsch, Englisch und Französisch simultan übersetzt!

  • Innovative application techniques in crop protection
  • Techniques d'application innovantes dans la protection des cultures


Sehen Sie hier das Video bei YouTube: Zusammenfassung der Session "A3def - Innovative Applikationstechniken im Pflanzenschutz" durch den Referenten Dr. Rainer Keicher

Interview: Herr Prof. Dr. Wegener: Was sind Treiber für Innovationen in der Pflanzenschutztechnik?

A5d / Digitalisierung des Bewässerungsmanagements & A11e / Digitisation of irrigation management

Thema: Weinbau und Anbautechnik / Viticulture and cultivation technology
Datum 04-11-18 Zeit 13:00 – 13:45 Uhr

Moderator: Dr. Daniel Heßdörfer, Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau Veitshöchheim

Wiss. Provokateur: Dr. Itamar Nadav, NETAFIM Israel

Wiss. Provokateur: Dr. Wolfgang Patzwahl, BTW - Büro für Technik und Management im Wein- und Gartenbau

A5d / Digitalisierung des Bewässerungsmanagements & A11e / Digitisation of irrigation management

 

Winzerinnen und Winzern ist sicherlich bewusst, dass der Klimawandel eine große Herausforderung für den Weinbau in den kommenden Jahrzehnten sein wird. Schon jetzt ist Wasser als Produktionsfaktor ein Schlüsselelement in der weinbaulichen Erzeugung. Aus diesem Grund werden für einen effizienten Wassereinsatz zur Produktion qualitativ hochwertiger Weine smarte Lösungen gefragt sein. Weinbau 4.0 beeinflusst bereits jetzt weltweit die Entwicklung der Branche maßgeblich und es ist davon auszugehen, dass diese Entwicklung sich verstärkt fortsetzen wird.

 

In der Session werden Dr. Daniel Heßdörfer, Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau Veitshöchheim, und Dr. Wolfgang Patzwahl, BTW - Büro für Technik und Management im Wein- und Gartenbau, aktuelle Fragen diskutieren und neue Trends zur Digitalisierung des Bewässerungsmanagements darstellen und erörtern.

 

Anmerkung: Diese Session wurde in Deutsch geführt und simultan in Englisch übersetzt!

 

Interview: Vorab fragten wir Herr Prof. Dr. Heßdörfer: "Herr Dr. Heßdörfer, was können wir bei Bewässerungsfragen von den Israelis lernen?" Seine Antwort lesen Sie hier.

 

Sehen Sie hier die Abschlussvideos bei YouTube: 

Zusammenfassung der Session "A5d - Digitalisierung des Bewässerungsmanagements" durch den Referenten Dr. Wolfgang Patzwahl (in Deutsch)

- Summary of the session by Dr. Itamar Nadav (in english)

 

Hier können Sie die Präsentation des Provokateurs Dr. Itamar Nadav einsehen: Klicken Sie hier.

Präsentation von Dr. Itamar Nadav

K1d / Qualitätserfassung - analytisch und optisch

Thema: Kellerwirtschaft
Datum 05-11-18 Zeit 13:00 – 13:45 Uhr

Moderator: Achim Rosch, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel;

Moderator: Prof. Dr. Ulrich Fischer, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz

Wiss. Provokateur: Prof. Dr. Ramon Mira de Orduna Heidinger, Ecole Ingenier de Changins, Schweiz

Praktischer Provokateur: Kurt Feiler, Weingut Feiler-Artinger, Österreich

Schwerpunkte dieses Workshops sind die optische Sortierung der Trauben nach der Entrappung und die spätere chemische Erfassung der Traubenqualität durch Analyseinstrument etwa mittels der FT-MIR (GrapeScan) Messung. Der Aspekt der Digitalisierung wird verdeutlicht anhand eines digitalen Entscheidungshilfesystem, das diese Daten vernetzt bei Entscheidungen im weiteren Herstellungsprozess zur Verfügung stellt, z.B. bei der Auswahl und Ernährung der Hefen aufgrund der Stickstoffversorgung des Mostes.

 

Diese Session ist nicht nur gedacht für die Spezialisten, sondern auch für den Generalisten, der seinen Horizont erweitern, sein Leben im Betrieb vereinfachen, sich vor unliebsamen Überraschungen schützen und vor allem seine Weine besser machen möchte. Diskutieren Sie mit Prof. Dr. Ulrich Fischer, Achim Rosch sowie einem internationalen Experten mit Erfahrungen aus Neuseeland, USA und der Schweiz, aber auch mit einem Winzerkollegen aus Österreich und allen Teilnehmern dieser Session.

 

Interview: "Herr Prof. Dr. Fischer, Herr Rosch, was versteht man eigentlich unter Qualität?"

 

Anmerkung: diese Session wird in Deutsch geführt.

Präsentation von Prof. Dr. Ramon Mira de Orduna Heidinger: "Analytische Qualitätserfassung"

O1d / Die Digitalisierung der betriebswirtschaftlichen Führung von Weinunternehmen

Thema: Organisation und Vermarktung
Datum 05-11-18 Zeit 13:00 - 13:45 Uhr

Moderator: Prof. Dr. Simone Loose, Hochschule Geisenheim University,

Moderator: Prof. Dr. Andreas Kurth, Hochschule Geisenheim University,

Moderator: Larissa Strub, Hochschule Geisenheim University

Wiss. Provokateur: Dr. Tobias Scholl, Weinbau-online GmbH & Co. KG

Wenn man in den Wirtschaftsnachrichten von Tageszeitungen liest, dann findet man Passagen wie: Die digitale Transformation eröffnet große Chancen für revolutionäre Geschäftsmodelle und effizienteres Wirtschaften. Es gilt digitale Potentiale zu nutzen und neue Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Führung muss neu gedacht werden, Führungskräfte müssen im globalisierten und digitalisierten Zeitalter neu Handeln.

 

Auch weinwirtschaftliche Unternehmen stehen vor solchen Fragestellungen. Die Digitalisierung wird neue Chancen eröffnen, um verlässlichere Informationen für die Geschäftsführung von Unternehmen zu erhalten.

 

Mit diesem Fragenkreis beschäftigt sich die Session „Die Digitalisierung der betriebswirtschaftlichen Führung von Weinunternehmen“, die von Prof. Dr. Simone Loose, Prof. Dr. Andreas Kurth und Larissa Strub, Hochschule Geisenheim, moderiert. Wissenschaftlicher Provokateur wird Dr. Tobias Scholl von Weinbau-Online sein.

 

Anmerkung: diese Session wird in Deutsch geführt.

 

Sehen Sie hier das Video bei YouTube: Zusammenfassung der Session "O1d - Die Digitalisierung der betriebswirtschaftlichen Führung von Weinunternehmen" durch den Referenten Dr. Tobias Scholl

Interview: Frau Prof. Dr. Loose, wie digital wird die betriebswissenschaftliche Führung von Weinunternehmen?

O2d / Genuss 4.0 - Von smartem Genuss, begehbaren Kochbüchern und der Suche nach dem Echten

Thema: Organisation und Vermarktung
Datum 05-11-18 Zeit 13:00 - 13:45 Uhr

Moderator: Dr. Hermann Kolesch, Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau, Veitshöchheim

Wiss. Provokateur: Ines Melzer, GfK SE

Die Digitalisierung scheint vor nichts Halt zu machen, noch nicht einmal vor unseren Geschmacks- und Geruchsrezeptoren. Das Thema "Von smartem Genuss, begehbaren Kochbüchern und der Suche nach dem Echten" macht zumindest neugierig. Der Moderator der Session, Dr. Hermann Kolesch, Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Veitshöchheim, ist überzeugt: "Dank Digitalisierung können unsere Gäste und Kunden unsere Kulturlandschaft Wein, aber auch Prozesse wie die Gärung im Wein, vollkommen neu erleben. Bildung, Wissensvermittlung und Lernen wird zu einem unkomplizierten Erlebnis. Powerpoint und nette Fotos von Weinlagen und Kellern war gestern, morgen werden wir Wein neu inszenieren und kommunizieren. Und das gilt auch für unsere Session in Stuttgart!" Wer mit ihm, der wissenschaftlichen Provokateurin Ines Melzer, GfK SE, einen Blick in die Zukunft werfen will, der sollte sich unbedingt für diese Session anmelden!

 

Wir trafen Dr. Hermann Kolesch vorab zum Interview:

 

Die Digitalisierung scheint vor nichts Halt zu machen, noch nicht einmal vor unseren Geschmacks- und Geruchsrezeptoren. Das Thema „Digitaler Genuss“ macht zumindest neugierig. Was sich dahinter verbirgt, wollen wir vom Moderator der Session,  Dr. Hermann Kolesch, Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Veitshöchheim, erfahren. 

 

Wie smart ist Genuss heute schon? Es heißt: Schlimmer geht immer? Auch smarter?

Auf jeden Fall. Tatsache ist, das 1 Drittel aller Instagram Fotos Foodfotos sind, die gepostet werden. Zudem werden durch die Digitalisierung der Zugang und die Verfügbarkeit zu unseren Produkten erleichtert. In einer U-Bahn Station in Südkorea können Sie heute schon durch das Abfotografieren per Smartphone ihren Wein für den Abend auswählen, der dann zu ihnen direkt geliefert wird.

 

Ist die Digitalisierung nicht  lust- und genusstötend? Oder stoßen Hedonisten in eine neue Dimension vor?

Im Gegenteil. Wir bekommen mehr Infos und der Einkauf wird leichter, da bleibt mehr Zeit für reale Genusserlebnisse, und genau da will die junge Generation der iBrains und Millenials hin – bei denen ist „soul kitchen“ angesagt. Die Digitalisierung verstärkt die Suche nach dem „Echten“ und realen sozialen Erlebnissen.

 

Welche Vorteile gewinnt der Weingenießer durch die Digitalisierung?

Ich denke, dass eine vollkommene neue Dimension von Weinerlebnissen in der Kombination von Informationsvermittlung, Persönlichkeitsbildung und Entertainment aufgestoßen wird. Denke Sie nur an „sprechende Etiketten“ oder die digitale Wahrnehmung der Terroirs und Weinkulturlandschaften.

 

Sie haben Recht. Zuviel wollen wir hier nicht verraten. Wir wollen ja Neugierde für die Teilnahme an der Session schaffen. Wem raten Sie nicht, an der Session teilzunehmen? Und wer sollte sich anmelden?

Sind wir heute nicht alle mehr oder weniger digital?

 

Anmerkung: diese Session wird in Deutsch geführt!

 

Sehen Sie hier das Video der Sessionszusammenfassung bei YouTube:

Zusammenfassung der Session "O2d - Genuss 4.0 - Vom smarten Genuss, begehbaren Kochbüchern und der Suche nach dem Echten" durch die Referentin Ines Melzer

Handout der Referentin Ines Melzer zum Thema "Genuss 4.0"

Sessions: Runde 2 (14:00-14:45)

A4d / Drohnen im Pflanzenschutz

Thema: Weinbau und Anbautechnik
Datum 05-11-18 Zeit 14:00 - 14:45 Uhr

Moderator: Matthias Porten, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel

Wiss. Provokateur: Prof. Dr. Patrick Ole Noack, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Matthias Porten vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel, Bernkastel-Kues, beschäftigt sich seit Jahren mit dem Einsatz von Drohnen im Steilhang, um den Winzern die schwierige Arbeit zu erleichtern. Seine Erfahrungen wird er als Moderator in die Session „Drohnen im Pflanzenschutz" mit einbringen. Patrick Ole Noack, Professor und Leiter des Lehrgebiets Agrarsystemtechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Weihenstephan-Triesdorf, bringt als wissenschaftlicher Provokateur Erfahrungen aus der allgemeinen Landwirtschaft in die Beratungen ein. Im Studiengang Agrartechnik an der HAW Weihenstephan-Triesdorf spielen neben Maschinenbau die Themen Messtechnik, Elektronik, Informatik sowie Vernetzung von Komponenten eine immer wichtigere Rolle.

 

Die Session soll interaktiv sein, das heißt, dass  alle Teilnehmer am Erfahrungsaustausch teilnehmen sollen. Der Moderator erwartet natürlich viele Teilnehmer aus den Steillagengebieten, aber die Thematik ist für Praktiker aus allen deutschen und europäischen Weinbaugebieten, einschließlich Sonderkulturen, sehr empfehlenswert!

 

Das Interview von Herrn Prof. Dr. Noack ("Herr Prof. Dr. Noack,wie sinnvoll sind Drohnen zur Ausbringung von Pflanzenschutz?") lesen Sie hier.

 

Anmerkung: diese Session wird in Deutsch geführt.

 

Sehen Sie hier das Video bei YouTube: Zusammenfassung der Session "A4d - Drohnen im Pflanzenschutz" durch den Referenten Prof. Dr. Patrick Ole Noack

Interview: Herr Porten, Sie haben bei Ihren Versuchen an den Steilhängen der Mosel eine Reihe von Fortschritten seit der letzten INTERVITIS erzielt. Was ist dabei besonders erfreulich?

A6d / Düngeverordnungen - Auswirkungen auf die Praxis

Thema: Weinbau und Anbautechnik
Datum 05-11-18 Zeit 14:00 - 14:45 Uhr

Moderator: Prof. Dr. Otmar Löhnertz, Hochschule Geisenheim University

Wiss. Provokateur: Dr. Martin Bach, Justus-Liebig-Universität Gießen

Es gibt thematische Dauerbrenner für den deutschen Weinbau. Neben dem Pflanzenschutz gehören auch das Bodenmanagement und die Düngevorschriften dazu. In der Weinbaupraxis hat die neue Düngeverordnung für Unruhe gesorgt. Die neue Düngeverordnung und ihre Handhabung lässt für den Weinbau viele Fragen offen. Insbesondere ist eine organische Düngung in diesem System problematisch und kann sehr schnell zu Verstößen führen. Die vorgesehene  Möglichkeit, Bußgelder zu verhängen, wird sicherlich zu Diskussionen führen. Ähnlich verhält es sich mit der Tresterausbringung und -lagerung. Auch hier sind noch einige Fragen offen und müssen geklärt werden.

Der Moderator der Session, Prof. Dr. Otmar Löhnertz, rät jedem Betriebsleiter an der Session teilzunehmen und sich aktiv in die Diskussionen einzubringen!

 

Anmerkung: diese Session wird in Deutsch geführt.

Interview: Herr Prof. Dr. Löhnertz, verstehen Sie die Aufregung über die Düngeverordnung?

A10d / Autonomes Fahren & A7e / The road to autonomous and connected vehicles

Thema: Weinbau und Anbautechnik / Viticulture and cultivation technology
Datum 05-11-18 Zeit 14:00 – 14:45 Uhr

Moderator: Dr. Philipp Rüger, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Oppenheim

Wiss. ProvokateurProf. Dr. Arno Ruckelshausen, Hochschule Osnabrück

Wiss. Provokateur: Erik Pekkeriet, Wageningen University and Research

A10d / Autonomes Fahren (in Deutsch)

 

Das Institut für Technik an der Hochschule Geisenheim University entwickelte unter Leitung von Professor Hans-Peter Schwarz mit dem Weinbauroboter „Geisi“ ein neues Konzept zur Steillagenmechanisierung. Perspektivisch soll der „mechanische Steillagenwinzer“ typische Arbeiten wie Pflanzenschutz, Mulchen oder Laubarbeiten sogar autonom ausführen. In der Session geht es aber nicht nur um den Steillagenweinbau, sondern um die Rolle der Digitalisierung bei der Entwicklung des autonomen Fahrens in der Landwirtschaft im Allgemeinen und im Weinbau im Besonderen. Es geht um eine gesamtheitliche Datenerfassung und –nutzung für die Rationalisierung und Optimierung der Arbeiten im Weinberg und des Transfers der Daten für die weitere Verarbeitung der Trauben im Keller. Wenn man die Koordinaten der Reben hat, funktioniert das autonome Fahren und die autonome Durchführung von Arbeitsgängen.

 

Wer sollte als Teilnehmer dabei sein? Nach Meinung des Moderators: alle zukunftsorientierten Lohnunternehmer, Vertreter aller größeren Betriebe, die jetzt schon einen Mangel an Facharbeitskräften haben sowie alle, die sich mit Zukunftsfragen des Weinbaus und der Landwirtschaft beschäftigen!

 

Wir haben Prof. Dr. Ruckelshausen gefragt: "Professor Ruckelshausen, wo geht die Reise mit den autonomen Maschinen hin?". Lesen Sie das Interview mit Prof Dr. Ruckelhausen hier.

 

 A7e / The road to autonomous and connected vehicles (in English)

 

coming soon!

 

Anmerkung: Diese Session wird in Deutsch geführt und simultan in Englisch übersetzt!

 

Sehen Sie hier das Video bei YouTube: Zusammenfassung der Session "A10d - Autonomes Fahren / A7e - The road to autonomous and connected vehicles" durch den Referenten Prof. Dr. Arno Ruckelshausen

Interview: Herr Ruckelshausen, wo geht die Reise der autonomen Maschinen hin?

K5def / Innovative Prozessanalytik dank der Digitalisierung

Thema: Kellerwirtschaft
Datum 05-11-18 Zeit 14:00 - 14:45 Uhr

ModeratorProf. Dr. Ulrich Fischer, Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinpfalz, Neustadt

Moderator: Dr. Claus-Dieter Patz, Hochschule Geisenheim University

Wiss. Provokateur: Prof. Dr. Matteo Marangon, Universität Padua, Italien

Die Prozessanalytik spielt eine zentrale Rolle für den Unternehmenserfolg. Sie trägt entscheidend dazu bei, die Herstellung und die Qualität zu optimieren und bestenfalls ressourcenschonend und umweltbewusst zu produzieren. Prozesse werden heute viel weiter gefasst. Dies beginnt mit der Erfassung der Reife und ihres Verlaufs im Weinberg. Der Zeitdruck der Erntelogistik steigt ständig. Es braucht eine Art Radar, mit dem die Lese, der Transport und die Traubenverarbeitung aufeinander abgestimmt werden. Innovativ sind aber auch die Instrumente, angefangen mit einem Analyseaufsatz auf dem Smartphone für die ganz schnelle Most- und Weinanalytik, Online-Sensoren für Inhaltsstoffe, Farbe, pH-Wert, aber auch den Volumenfluss pro Zeiteinheit. Elektroden, sie erlauben ein Monitoring von Phenolen beim Pressen und der Weinbereitung, Kontrolle des Sauerstoffeintrags bei der Weinbereitung, insbesondere während der Füllung oder die Erfassung der Fehlaromen Ethylacetat, Acetaldehyd oder auch Ethylphenol mittels elektronischer Nasen während der Weinbereitung.

 

Wen spricht diese Thematik nicht an? Der Moderator, Prof. Dr. Ulrich Fischer, meint dazu: „Betrachten Sie bitte Prozessanalytik nicht als Spezialgebiet der Analytiker, sondern als Analyse der Unternehmensprozesse mit digitalen Werkzeugen. Hier ist jeder Betriebsführer in unserer Branche ein Analytiker, da jeder seine betrieblichen Prozesse verstehen will und steuern muss. Diese Session, für die ich als „wissenschaftlichen Provokateur“ Prof. Dr. Matteo Marangon von Universität Padua gewinnen konnte, bietet eine Vielzahl von internationalen Ansätzen, Ideen und Innovationen, wie die Digitalisierung Ihr Leben einfacher und Ihre Weine besser machen können.“

 

Anmerkung: diese Session wird in Deutsch, Englisch und Französisch simultan übersetzt!

  • Innovative process analysis thanks to digitisation
  • Analyse innovante des processus grâce à la numérisation

 

Sehen Sie hier das Video bei YouTube: Zusammenfassung der Session "K5def - Innovative process analysis thanks to digitisation" durch Referent Prof. Dr. Matteo Marangon

Interview: Herr Fischer, wie innovativ ist die digitale Prozessanalytik?

O4d / Digitalisierung der Weinbewertungen – moderner Weg der Weiterempfehlung

Thema: Organisation und Vermarktung
Datum 05-11-18 Zeit 14:00 - 14:45 Uhr

ModeratorProf. Dr. Gergely Szolnoki, Hochschule Geisenheim University

Moderator: Bernd Wechsler, DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Oppenheim

Praktischer ProvokateurDirk Würtz, Dirk Würtz

Praktischer ProvokateurBjörn Bittner, BJR Le Bouquet 

Nicht ohne Grund fragen sich heute viele Kunden, ob Blogger immer mehr die Funktion, die bisher Offizialwettbewerbe oder Journalisten innehatten, übernehmen. Mit den Möglichkeiten der Digitalisierung und den sozialen Medien nehmen die Berührungspunkte, an denen der geneigte Verbraucher mit dem Thema Wein in Kontakt kommt, rasant zu. Ob das auf facebook, Twitter oder via Wein-App auf dem Smartphone passiert, die Informationsdichte und medialen Kommunikationskanäle in Sachen Wein wachsen. Das beeinflusst sicher auch die Kaufentscheidung von Kunden. Darauf müssen Winzer und Weinwerber mit ihrer Marketingstrategie reagieren.

 

In dieser Session, die von Prof. Dr. Gergely Szolnoki, Hochschule Geisenheim University und Bernd Wechsler, DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Oppenheim moderiert wird, ist für Diskussionsstoff gesorgt, zumal mit Dirk Würtz und Björn Bittner zwei „Schwergewichte“ der Bloggerszene als Diskussionspartner dabei sind. Der Rat der Moderatoren: „Früh anmelden, denn die Plätze sind begrenzt!“

Anmerkung: diese Session wird in Deutsch geführt.

 

Sehen Sie hier das Video bei YouTube: Zusammenfassung der Session "O4d - Digitalisierung der Weinbewertungen - moderner Weg der Weiterempfehlung" durch den Referenten Björn Bittner

Interview: Herr Prof. Dr. Szolnoki und Herr Wechsler, ist die Wikipedia-Definition noch zeitgemäß?

O5d / Datenmanagement entlang der Prozesskette & O3e / Digitisation management across the process chain

Thema: Organisation und Vermarktung / Organisation and Marketing
Datum 05-11-18 Zeit 14:00 - 14:45 Uhr

Moderator: Prof. Dr. Reiner Doluschitz, Universität Hohenheim

Wiss. Provokateur: Dr. Nicola Gindele, Universität Hohenheim

O5d / Datenmanagement entlang der Prozesskette (in Deutsch) und O3e / Digitisation management across the process chain (in English)

 

folgt in Kürze!

 

Achtung: Diese Session wird nur in Deutsch geführt!

 

Sehen Sie hier das Video bei YouTube: Zusammenfassung der Session "O5d - Datenmanagement in der Prozesskette" durch die Referentin Dr. Nicola Gindele

Interview: Frau Gindele, Herr Doluschitz, was bedeutet eigentlich Landwirtschaft 4.0?

Sessions: Runde 3 (15:00-15:45)

A8d / Elektrifizierung von Maschinen und Geräten im Land- und Weinbau

Thema: Weinbau und Anbautechnik
Datum 05-11-18 Zeit 15:00 - 15:45 Uhr

Moderator: Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz, Hochschule Geisenheim University

Wiss. Provokateur: Prof. Dr. Thomas Herlitzius, Technische Universität Dresden

Über Elektromobilität wird in Deutschland hitzig gestritten. Hat die deutsche Automobilindustrie die Entwicklung verschlafen und hinkt hinter anderen Staaten, insbesondere China, hinterher? Spätestens nach der Ankündigung des Milliardendeals von BMW mit dem chinesischen Elektrobatterienbauer CATL und deren Ankündigung, in Thüringen eine Fabrik zu bauen, läuft die Diskussion wieder auf Hochtouren. Wo stehen wir in der Landwirtschaft und im Weinbau?

 

Prof. Dr. Schwarz, der die Session „Elektrifizierung von Maschinen und Geräten im Land- und Weinbau“ moderieren wird, ist überzeugt, dass die Elektrifizierung von landwirtschaftlichen, mobilen Arbeitsmaschinen eine wesentliche Schlüsseltechnologie für eine nachhaltige Landwirtschaft und auch für den Weinbau der Zukunft ist.

Gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Thomas Herlitzius, Technische Universität Dresden, und allen Teilnehmern an der Session wird er die Fragestellungen diskutieren: Probleme konventioneller Antriebe - Vor- und Nachteile elektrischer Antriebe? Beispiele elektrischer Antriebssysteme in der Landwirtschaft und im Weinbau! Wo stehen wir bei elektrifizierten Traktoren und Kleingeräten im Weinbau?

 

Wer kompetent bei dieser Zukunftsfrage mitreden will, der sollte sich zu dieser Session anmelden!

 

Anmerkung: diese Session wird in Deutsch geführt.

 

 

 

Interview: Herr Schwarz, warum elektrische Antriebe?

A9d / Drohneneinsatz zur Fernerkundung

Thema: Weinbau und Anbautechnik
Datum 05-11-18 Zeit 15:00 - 15:45 Uhr

Moderator: Manuel Becker, Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg

Wiss. Provokateur: Prof. Dr. Stefan Böttinger, Universität Hohenheim

Anmerkung: diese Session wird in Deutsch geführt!

Präsentation von Prof. Dr. Stefan Böttinger "Droheneinsatz zur Fernerkundung"

K7d / Smarte Verpackungen – digitale Möglichkeiten der Dokumentation und Verbraucherinformation & K4e / Smart packaging – digital possibilities for documentation and consumer information

Thema: Kellerwirtschaft / Enology
Datum 05-11-18 Zeit 15:00 - 15:45 Uhr

ModeratorJohannes Burkert, Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau

Moderator: Christoph Schüßler, Hochschule Geisenheim University

Wiss. ProvokateurProf. Dr. Rainer Jung, Hochschule Geisenheim University

K7d / Smarte Verpackungen – digitale Möglichkeiten der Dokumentation und Verbraucherinformation

 

Im Fokus dieser Session stehen zeitnahe Visionen einer modernen Informationsgesellschaft im Bereich der Lebens- und Genussmittel. „Smarte Verpackungen“ können genutzt werden, um über die verpackten Produkte wichtige Informationen zu erfahren, die Originalität des Inhalts sicher zu stellen oder über wichtige, qualitätsbeeinflussende Aspekte während des Vertriebsweges zu informieren. Wir sind im Weinbereich sicher erst am Anfang der Entwicklung.

 

Die Teilnehmer der Session haben die Möglichkeit, sich hier zu einem zukunftsträchtigen Thema zu informieren. Wir wollen in der geplanten Session „Smarte Verpackungen“, in Kooperation mit Herstellern, Sensorsysteme vorstellen, die auch für Wein denkbar und sinnvoll wären. Wir wollen aber auch einen interaktiven Austausch pflegen: Beispielsweise welche Informationen für die Qualitätsbeeinflussung von Wein während des Transports überhaupt von Interesse sind und daher dokumentiert werden sollten.

 

Der Think Tank dieser Session, Prof. Dr. Rainer Jung, Christoph Schüßler, Johannes Burkert freuen sich auf hoffentlich „smarte“ Lösungsansätze und eben solche Diskussionsbeiträge! Also quickly and smart online anmelden!

 

K4e / Smart packaging – digital possibilities for documentation and consumer information (in English)

 

Anmerkung: Diese Session wird nur in Deutsch geführ!

Interview: Herr Prof. Dr. Jung, was genau ist smart an Weinverpackungen?

K8d / Kontrolle und Regulation von Fermentationen & K2e / Control and regulation of wine fermentation

Thema: Kellerwirtschaft / Enology
Datum 05-11-18 Zeit 15:00 - 15:45 Uhr

ModeratorProf. Dr. Doris Rauhut, Hochschule Geisenheim University 

Moderator: Dr. Claus-Dieter Patz, Hochschule Geisenheim University

Wiss. ProvokateurHerr Prof. Dr. Manfred Großmann, Hochschule Geisenheim University

K8d / Kontrolle und Regulation von Fermentationen (in Deutsch)

 

Die Digitalisierung schwebt über der gesamten Tagung mit Themen entlang der Prozesskette. Sie hat auch neue Perspektiven und Handlungsoptionen für die Kontrolle und Regulation von Fermentationen eröffnet. Im Fokus steht nicht nur die Steuerung der Gärung, sondern auch das gesamte Spektrum der Mikroorganismen. Forschung, Lehre, Beratung und Industrie arbeiten hier eng mit den Unternehmen der Weinbranche zusammen.

 

Die Session „Kontrolle und Regulation von Fermentationen“ ist als eine Bestandsaufnahme gedacht, um Kenntnisse und Erfahrungen auszutauschen und neue Entwicklungen anzuregen. Frau Prof. Dr. Doris Rauhut und Dr. Claus-Dieter Patz werden die Session moderieren, Prof. Dr. Manfred Großmann wird als „wissenschaftlicher Provokateur“ mit seinem Eingangsstatement dafür sorgen, dass der Wissenstransfer gestartet wird und die Diskussion in Schwung kommt.

 

Vorab fragten wir Frau Prof. Dr. Doris Rauhut: "Frau Rauhut, ist die Digitalisierung in der Kellerwirtschaft ein alter Hut?". Lesen Sie Ihre Antwort darauf hier.

 

K2e / Control and regulation of wine fermentation (in English) 

 

Digitisation hovers around the conference exposing topics of the entire process chain. It also opens new perspectives and courses of option for the control and regulation of fermentation. Not only the control of fermentation is in the focus, however, the broad variety of microorganisms. Research, teaching, consultancy and industry are co-operating very close with the wine business on this matter.

 

The session “Control and Regulation of Fermentation” is meant for a survey with the aim to interchange knowledge, experience and to stimulate development. Professor Doris Rauhut and Dr Claus Dieter Patz will moderate the session, Professor Manfred Großmann will open the session and as a scientific provocateur initiate knowledge transfer and discussion.

 

Anmerkung: Diese Session wird in Deutsch geführt und simultan in Englisch übersetzt!

 

Interview: "Frau Rauhut, ist die Digitalisierung in der Kellerwirtschaft ein alter Hut?"

Präsentation "Kontrolle und Regulation von Fermentationen"

K3d / Ressourceneinsparung in der Kellerwirtschaft mit Hilfe der Digitalisierung & K9e / Saving resources in wineries – what are the international benchmarks?

Thema: Kellerwirtschaft / Enology
Datum 05-11-18 Zeit 15:00 - 15:45 Uhr

Moderator: Prof. Dr. Dominik Durner, Weincampus Neustadt

KeynoteProf. Dr.-Ing. habil. Antonio Delgado; Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

KeynoteDr. Anita Oberholster, University of California, USA

Praktischer Provokateur: Johannes Grobeis, Reh Kendermann GmbH Weinkellerei, Bingen

 Praktischer ProvokateurDr. Bastian Klohr, Weinbiet Manufaktur eG

Praktischer Provokateur: Christian Persohn, CP-Projects

K3d / Ressourceneinsparung in der Kellerwirtschaft mit Hilfe der Digitalisierung

 

Das Ziel dieser Session ist, die Potentiale zur Einsparung von Ressourcen in der Kellerwirtschaft, insbesondere im Bereich Energie und Wasser aufzuzeigen. Die Rückgewinnung von Energie, Energiespeichersysteme und das betriebliche Energiemanagement mittels digitaler Technologien nehmen einen besonderen Stellenwert dieser Session ein. Die heute möglichen Wege der Ressourceneinsparung sowie zukünftige Entwicklungen und Visionen werden von erfahrenen Experten aus Praxis und Wissenschaft vorgestellt und diskutiert. Prof. Dr. Dominik Durner moderiert die Session und merkt an, es geht nicht nur um Umweltschonung, sondern auch um den eigenen Geldbeutel.

 

Achtung: Diese Session wird in deutscher und in englischer Sprache geführt und simultan übersetzt.

 

 K9e / Saving resources in wineries – what are the international benchmarks?

 

The objective of this session is to identify the saving potentials of resources in wineries, especially energy and water. The recovery of energy, energy storage and energy management by means of digital technologies are the main focus of the session. The possible ways of saving resources today as well as future developments and visions will be pointed out and discussed by experienced experts from industry and academia. Prof. Dr. Dominik Durner is the moderator of the session. He mentions that it is not only about environmental protection, but also for your own pocket.

 

Please note: This session will be held in German and English and simultaneously translated.

 

Interview:"Prof. Durner, wo kann ein Betrieb ansetzen, um Kosten zu sparen?"

Präsentation "Saving ressources in wineries – what are the international benchmarks?"

O7d / Zukunft - Digitale Weindörfer?

Thema: Organisation und Vermarktung
Datum 05-11-18 Zeit 15:00 - 15:45 Uhr

ModeratorDominik Pascal Magin, Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, Kaiserslautern

Provokateur: Dr. Thomas Jaworek, Ortsbürgermeister Kallstadt/Weistraße

Provokateur: Nadya König-Lehrmann, Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal

Provokateur: Landrat Hans-Ulrich Ihlenfeld, Kreisverwaltung Bad Dürkheim

Provokateur: Horst Gies, MdL Rheinland Pfalz

Präsentation zum Download

 

Präsentation von Nadya König-Lehrmann: "Digitalisierung als Instrument zur Erhaltung und Entwicklung einer UNESCO-Kulturlandschaft"

Interview: Herr Prof. Dr. Liggesmeyer, sind digitale Winzer und Weinberge bald Realität?

O8d / Digitale Prozessoptimierung in der Vermarktung – vernetzt vom Keller bis ins Weinregal

Thema: Organisation und Vermarktung
Datum 05-11-18 Zeit 15:00 - 15:45 Uhr

ModeratorProf. Dr. Simone Loose, Hochschule Geisenheim University

Moderator: Bernd Wechsler, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Oppenheim

Wiss. ProvokateurJohannes Finze, EUVINO GmbH

In der Weinbranche werden heute überall Daten elektronisch erfasst und verarbeitet, das Problem aber sind die vielen digitalen Inseln, zwischen denen nicht kommuniziert werden kann. Es gibt keine einheitlichen Datenstandards und die Programmierung von Schnittstellen ist teuer und aufwendig. Damit werden die vorhandenen Informationen nicht oder nur zu einem kleinen Teil entlang der Wertschöpfungskette weitergegeben und produktiv genutzt. Es kommt immer wieder zu Medienbrüchen, d.h. bereits digital erfasste Daten werden wieder analogisiert (z.B. durch Ausdruck) und dann beim Empfänger erneut händisch in das Betriebssystem eingegeben und damit wieder digitalisiert. Das kostet viel Zeit und Geld und ist zudem sehr fehleranfällig.

 

Prof. Dr. Simone Loose von der Hochschule Geisenheim und Bernd Wechsler, Kompetenzzentrum Weinmarkt & Weinmarketing Rheinland-Pfalz, wollen mit ihrem  „Provokateur“ Johannes Finze von Euvino, Berlin, und den Teilnehmern der Session diskutieren, wie es die Branche besser machen kann. Die Organisatoren empfehlen die Session allen Winzern, Entscheidern von Winzergenossenschaften und Kellereien, aber auch Weinwerbern sowie Verbänden und Institutionen, die bereit sind, vernetzt zu denken, um die Synergiepotenziale der Digitalisierung für die Vermarktung von deutschem Wein zu nutzen. Die Vision ist es, einen praktikablen Standard für den sicheren Datenaustausch zwischen den verschiedenen Wertschöpfungsstufen der Weinvermarktung zu etablieren.

 

Anmerkung: diese Session wird auf Deutsch geführt.

Interview: Herr Wechsler, was bringt uns das digitale Netz vom Keller bis ins Weinregal?

O9d / Organisationsstruktur 4.0 – Betriebsorganisation digital

Thema: Organisation und Vermarktung
Datum 05-11-18 Zeit 15:00 - 15:45 Uhr

O9d / Organisationsstruktur 4.0 – Betriebsorganisation digital (in Deutsch)

Moderator: Prof. Dr. Marc Dreßler, Weincampus Neustadt

Keynote: Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke, Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V.

Praktischer ProvokateurAntónio Graça, Sogrape Vinhos, Portugal

Praktischer Provokateur: Dr. Matthias Nachtmann, BASF SE

Katalysator der DigitalisierungChristoph Reimers, App-Studio Trier; Mosel Wein-Hack

Katalysator der Digitalisierung: Marcel Sambale-Lergenmüller, Vineyard Cloud GmbH

O9d / Organisationsstruktur 4.0 – Betriebsorganisation digital (in Deutsch)

 

Das Ziel dieser Session ist aufzuzeigen, wie die digitale Revolution die innerbetriebliche Organisation von Weingütern und Kellereien verändert und welche Chancen sich für die Betriebe ergeben. Von Industrie 4.0 bis zum Digital Enterprise werden die Parallelen und Anknüpfungspunkte zur Weinbranche erörtert. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Schnittstellenmanagement im operativen Geschäft sowie den neuen digitalen Werkzeugen der Unternehmensführung.

 

Die beiden Initiatoren und Moderatoren Prof. Dr. Marc Dreßler und Prof. Dr. Dominik Durner konnten namhafte Mitdiskutanten gewinnen, sodass ein äußerst fruchtbarer interaktiver Austausch mit allen Teilnehmern der Session zu erwarten ist: António Graça, Sogrape Vinhos (Portugal), Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke von der Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V., Kaiserslautern, als keynote speaker und Christoph Reimers, Software-Entwickler im App-Studio Trier und Veranstalter des Mosel Wein Hacks und Marcel Sambale-Lergenmüller von der Vineyard Cloud GmbH werden als Katalysatoren der Diskussion wirken. Die Moderatoren gehen davon aus, dass Themen und handelnde Personen als Anmeldemagnete wirken!

 

Präsentation: Klicken Sie hier, um die Präsentation von Herrn Graça einzusehen.

Präsentation von Herrn Graça

O10de / Fluch oder Segen? Social Media in der Weinbranche

Thema: Organisation und Vermarktung
Datum 05-11-18 Zeit 15:00 - 15:45 Uhr

ModeratorProf. Dr. Gergely Szolnoki, Hochschule Geisenheim University

Moderator: Katharina Hauck, Hochschule Geisenheim University

Praktischer ProvokateurJuliane Eller, Juwel Weine GmbH

Praktischer ProvokateurChristoph Hammel, Weingut Hammel

Social Media (SM) ist nicht mehr kleinzureden oder wegzudenken, weder im Privat- noch im Berufsleben. Die Chance, die Kanäle so zu nutzen, dass sie eine Werbewirkung haben, ist enorm – die Frage ist nur, wie geschickt die Unternehmen damit umgehen. Und dies ist unabhängig von der Branche. Die aktuellen Zahlen zur Nutzung von sozialen Kanälen in der Weinindustrie werden im Rahmen einer neuen Untersuchung hoffentlich zum Beginn der INTERVITIS zur Verfügung stehen.

 

Welche Impulse kann die Session „Social Media – Segen oder Fluch“ in die Weinwirtschaft geben? Die Moderatoren Prof. Dr. Szolnoki und Katharina Hauck erwarten eine teilweise kontroverse, aber ehrliche Diskussion zwischen den Teilnehmern und den Referenten. Die „Provokateure“ Juliane Eller, Juwel Weine GmbH, und Christoph Hammel, Weingut Hammel, werden darstellen, was alles mit SM möglich ist und was nicht. Allerdings werden sie auch gebeten, den Aufwand und auch die Grenzen der Nutzung von SM-Kanälen darzustellen und ein paar praktische Tipps für erfolgreiche SM-Strategien mit dem Publikum zu teilen.

 

Mit dieser Session sprechen wir einerseits Produzenten, aber gleichzeitig auch Händler und Konsumenten an. Dadurch, dass SM sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich angewendet wird sind alle Akteure der Wertschöpfungskette betroffen. Außerdem freuen wir uns auf das Kommen von eingefleischten SM-Freaks aber auch von Skeptikern, bzw. von Laien sowie von Experten – sie alle tragen nämlich zu einer abwechslungsreichen Diskussion bei. Die Moderatoren versichern: „Und keine Angst! Wir wollen Sie nicht bekehren! In dieser Session geht es um Pro und Kontra von SM.“

 

Anmerkung: Diese Session wird in Deutsch geführt und simultan in Englisch übersetzt!

  • Blessing or curse? Social media in the wine industry
  • Bénédiction ou malédiction? Les médias sociaux dans l'industrie vinicole
Interview: Herr Prof. Dr. Szolnoki, sind Social Media Segen oder Fluch?

Abschlussplenum (16:15-18:00)

Eröffnung Abschlussplenum durch die Bundesministerin

Thema: Digitalisierung
Datum 05-11-18 Zeit 16:15 - 16:30 Uhr

Anmerkung: Dieser Teil wird in Deutsch, Englisch und Französisch simultan übersetzt!

Frau Bundesministerin, bedroht die Digitalisierung die Weinkultur?

Wo stehen wir in der Digitalisierung der Weinbranche - Flash Reports aus den Sessions

Thema: Digitalisierung
Datum 05-11-18 Zeit 16:30 - 17:00

Moderator: Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz, Hochschule Geisenheim University

ModeratorProf. Dr. Maren Scharfenberger-Schmeer, Weincampus Neustadt

ModeratorDr. Hermann Kolesch, Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau LWG

Anmerkung: Dieser Teil wird in Deutsch, Englisch und Französisch simultan übersetzt!

Schlussfolgerungen

Thema: Digitalisierung
Datum 05-11-18 Zeit 17:00 - 17:45 Uhr

Referentin: Prof. Dr. Monika Christmann, Vizepräsidentin der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV)

Referent: Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke, Initiator und Vorstandsvorsitzender der Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V.

Referent: Klaus Schneider, Präsident des Deutschen Weinbauverbandes e.V.

Anmerkung: Diese Diskussionsrunde wird in Deutsch, Englisch und Französisch simultan übersetzt!

Erklärung zur Digitalisierung des Deutschen Weinbauverbandes

Klicken Sie hier, um das Programm als PDF herunterzuladen.


Aktuelle Anmerkungen

Tagungsunterlagen:

Im Leitgedanken der Digitalisierung wurden keine gedruckten Tagungsunterlagen produziert. Sie können jedoch auf unserer Kongress-App unter https://lineupr.com/dwv/kongress alle Informationen zur Tagung und auch die Ergebnisse erhalten.

 

Abschlussdokumentation:

Die hier bei YouTube eingestellten Mitschnitte der Plenen und die Statements der Provokateure dokumentieren die verschiedenen Teilaspekte des 63. Internationalen DWV-Kongresses.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ansehen!

 

Eine Zusammenfassung in Textform des Kongresses erscheint exklusiv in unserem Fachorgan, dem Deutschen Weinbau (ddw) in den Ausgaben 24 und 25+26.


Diese Tagung wird gefördert durch:

  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 
  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
  • Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  • Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz